30.06.11

Ermittlungen

Ex-Manager von Easy Abi muss doch in U-Haft

Die Staatsanwaltschaft hat erfolgreich gegen die Haftverschonung des früheren Easy-Abi-Managers Beschwerde erhoben. Der Mann soll mehr als 30 Schulen in Berlin um das Geld für Abi-Abschlussbälle gebracht haben.

In der Betrugsaffäre um Abitur-Bälle muss einer der verdächtigten Geschäftsführer nun doch in Untersuchungshaft. Der Haftrichter hatte den 64-Jährigen zunächst gegen Meldeauflagen von der U-Haft verschont, dagegen habe die Staatsanwaltschaft erfolgreich Beschwerde eingelegt, sagte Behördensprecher Martin Steltner am Freitag.

Der ehemalige Geschäftsführer, ein 27-Jähriger, müsse aber weiterhin nicht in U-Haft, da keine Fluchtgefahr bestehe.

Darüber hinaus würden in dem Verfahren inzwischen auch die beiden Gesellschafter der im Verdacht stehenden Event-Agentur als Beschuldigte geführt, sagte Steltner. Die Agentur soll Geld von mehr als 1000 Schülern kassiert, die vereinbarten Abschlussbälle aber nicht organisiert haben.

Quelle: dpa/toto
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Sonderabgabe Zukunft des "Soli" spaltet Länderchefs
Ebola Dieses Flugzeug soll Leben retten
Fans besorgt Angelina Jolie hat gesündigt
Per Zufall Bibliothekar findet Shakespeare-Original
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Transport mal anders

Unterwegs per Elektro-Einrad oder schwimmendem Bus

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote