Verstöße Betreiber einer Berliner Spielhalle muss hohe Strafe zahlen

Foto: Marijan Murat / dpa

Der Bezirk Mitte hat gegen einen Spielhallen-Betreiber ein Bußgeld in Höhe von rund 15.000 Euro verhängt. Sieben Verstöße wurden geahndet. Dazu gehörte auch zu wenig Aufsichtspersonal.

Der Berliner Bezirk Mitte hat gegen einen Spielhallenbetreiber in Wedding ein Bußgeld in Höhe von 14.805 Euro erteilt. Es sei das erste in dieser Größenordnung, sagte Stadtrat Carsten Spallek (CDU) am Freitag.

Gleich sieben Verstöße seien geahndet worden. So seien die zwei nebeneinanderliegenden Spielhallen verbunden gewesen, was nicht erlaubt sei. Außerdem habe es im Fenster unzulässige Werbung gegeben. Zudem seien pro Halle mehr als zwölf Spielgeräte aufgestellt gewesen. Auch der Abstand zwischen den Geräten sei nicht korrekt gewesen. "Er betrug teilweise nur 40 Zentimeter, obwohl ein Meter vorgeschrieben ist", sagte Spallek. Weiterhin seien Getränke ausgegeben worden, was verboten sei. Und es habe dort nur eine Aufsicht statt zwei gegeben. Die Kontrolle mit dem Landeskriminalamt und dem Ordnungsamt habe bereits Mitte 2013 stattgefunden.

Gegen den jetzt vorliegenden Bußgeldbescheid, erstellt vom Gewerbeamt des Bezirks, könne die Spielhallen GmbH, die mehrere Spielhallen unterhalte, Widerspruch einlegen. Der Bußgeldbescheid sei in der zweiten Aprilwoche ergangen.

Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter