Icann

Ab Freitag gibt es auch die Internet-Domain .berlin

Die Internetendung .de oder .com kennt jeder. Seit längerem werden neue Namen zur Erweiterung des Netzes geplant. Berlin bekommt nun eine eigene Domain, für alle Berliner aber erst ab dem 18. März.

Foto: dpa Picture-Alliance / Andreas Franke / picture alliance / Andreas Frank

Die ersten Internetadressen mit der neuen Endung .berlin gehen an diesem Freitag an den Start. Zunächst können nur eingetragene Firmen eine derartige Internetadresse anmelden. .berlin ersetzt in diesem Fall die Länderkennung .de oder allgemeine Endungen wie .com. Eine Internetadresse könnte also etwa heißen www.senat.berlin oder www.firma-xy.berlin.

Private Internet- und Mailadressen mit der neuen Endung können von den Berlinern ab dem 18. März reserviert werden, wie Johannes Lenz-Hawliczek, Sprecher der zuständigen Gesellschaft Dot Berlin sagte. Anmelden sollte man sich bei den zuständigen Vergabefirmen einige Tage früher, weil begehrte Adressen schnell vergeben sind. Die Kosten liegen zwischen 30 und 60 Euro im Jahr.

Dot Berlin betreibt die sogenannte Top Level Domain .berlin künftig mit Unterstützung aus Wirtschaft und Politik. Für den Senat und die Industrie- und Handelskammer (IHK) ist das Projekt besonders für die regionale Wirtschaft wichtig.

Historischer Beschluss der Internetverwaltung

Die Internet-Verwaltung Icann hatte im Juni 2011 die Erweiterung des Adressraums über die klassischen Endungen wie .de, .com oder .org hinaus in einem historischen Schritt beschlossen. Erste Adressen mit neuen Endungen wie .bike, .clothing, .guru oder .singles stehen seit Anfang Februar zur Verfügung. Seit längerem gab es schon Endungen wie .travel oder .museum, die aber wenig genutzt wurden.

Vor der Vergabe von .berlin für die Firmen am 14. Februar soll die Nachfrage gut sein. Genaue Zahlen liegen noch nicht vor. Eine Agentur, bei der sich Interessenten registrieren können, spricht von Zehntausenden Anmeldungen.

Internetadressen könnten kürzer werden

Interessant ist die Endung laut Dot Berlin für internationale Firmen mit einem Standort in der deutschen Hauptstadt, für touristische Unternehmen sowie für mittlere und kleinere Berliner Firmen oder Handwerksbetriebe. Internet- und Mailadressen könnten so kürzer und prägnanter werden. Firmen, die die Endung .berlin nutzen wollen, müssen in der Datenbank des Trademark-Clearinghouse eingetragen sein.

Nach Berlin beginnen in den nächsten Monaten auch Metropolen wie New York, London oder Paris und 50 weitere Städte, entsprechende Domains zu vergeben.

Zur Startseite