14.07.2013, 17:12

Gewalt in Berlin Streit um Waschmaschine endet mit blutigem Messerstich


Ein Mann wollte eine Waschmaschine aus der Wohnung eines anderen Mannes holen - der wollte sie nicht rausgeben. Nun liegt einer schwer verletzt im Krankenhaus

Foto: beyond/Junos / picture-alliance / beyond/Junos

Ein 31-Jähriger wollte eine Waschmaschine aus der Wohnung eines anderen Mannes holen. Doch der wollte sie nicht herausgeben. Nun liegt einer schwer verletzt im Krankenhaus, sein Kontrahent hatte zugestochen.

Zwei Männer sind sich in Berlin über eine Waschmaschine so in die Haare geraten, dass der eine schwer verletzt zur Notoperation ins Krankenhaus gebracht werden musste. Der ältere, ein 31-Jähriger, wollte am Samstag laut Polizei in einer Wohnung in Mariendorf eine Waschmaschine abholen, die seiner Meinung nach seinem Neffen gehört.

Der 31-Jährige griff zum Küchenmesser

Der andere, ein 24-Jähriger, der sich zu dem Zeitpunkt in der Wohnung aufhielt, war damit nicht einverstanden, wie die Polizei am Sonntag weiter berichtete. Die beiden Männer gerieten in Streit, der Jüngere verletzte den Älteren im Gesicht, woraufhin dieser mit einem Küchenmesser zustach.

(dpa/seg )
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter