14.07.2013, 16:21

Berlin-Bashing Helge Schneider nennt Berlin einen "großen Misthaufen"


Comedian Helge Schneider schätzt die deutsche Hauptstadt nicht. Berlin nennt er einen „großen Misthaufen“

Foto: Jörg Carstensen / dpa

Comedian Helge Schneider schätzt die deutsche Hauptstadt nicht. Berlin nennt er einen „großen Misthaufen“ Foto: Jörg Carstensen / dpa

Komiker Helge Schneider mag keine Großstädte, schon gar keine, die besonders hip sind. In der Hauptstadt würde er nicht leben wollen. Doch auch mit anderen Regionen geht er hart ins Gericht.

Der Komiker Helge Schneider (57) steht nicht auf Berlin. "Berlin ist genauso ein großer Misthaufen wie viele andere Großstädte. Mir sind da viel zu viele Leute", sagte der Autor von "Katzeklo" dem Nachrichtenmagazin "Focus". Er möge ohnedies keine Städte, in denen man angeblich unbedingt sein müsse. Er ziehe es vor, in seiner eher langweiligen Heimatstadt Mülheim an der Ruhr zu bleiben.

Bayerischer Dialekt unverständlich "wie Latein"

Auch zu Bayern hat Schneider keine besondere Beziehung. Als Kind habe er zwar gern Lederhosen getragen und regelmäßig Ferien in Niederbayern gemacht. Der dortige Dialekt sei ihm allerdings völlig unverständlich geblieben: "Ich dachte, das ist Latein."

(dpa/seg )
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter