28.02.2013, 15:41

Nach Fahndung Mutmaßlicher Vergewaltiger stellt sich Berliner Polizei

Der Druck durch die veröffentlichten Bilder war wohl zu groß. Ein wegen eines Sexualdelikts gesuchter Mann hat sich gestellt.

Nachdem die Berliner Polizei am 20. Februar 2013 mit Bildern aus einer Überwachungskamera nach ihm gesucht hatte, stellte sich ein mutmaßlicher Sexualstraftäter am Dienstag im Beisein eines Anwalts den Behörden. Das teilte die Polizei am Donnerstagnachmittag mit.

Der 33-Jährige wird verdächtigt, am 28. September 2012 an der Märkischen Allee in Berlin-Marzahn eine 19-Jährige vergewaltigt zu haben. Er soll sie am Tattag um 4.15 Uhr in ein Gebüsch gezogen und an ihr vergangen haben. Der Mann war dem Opfer zuvor bereits in einer Straßenbahn der Linie M6 aufgefallen. Dabei wurde er von einer Überwachungskamera gefilmt.

Noch am Dienstag wurde die Wohnung des Tatverdächtigen durchsucht und ihm eine DNA-Probe entnommen. Anschließend wurde der Mann, nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wegen fehlender Haftgründe entlassen.

(sei)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter