27.02.13

Unfall in Berlin

Baby rutscht vom Bett der Eltern und stirbt

Ein sieben Monate alter Junge ist in Berlin-Steglitz im Schlaf zwischen Matratze und Wand gerutscht. Das festgeklemmte Kind erstickte.

Ein sieben Monate altes Kind ist nach einem Unglücksfall am Mittwochnachmittag in einer Steglitzer Wohnung an der Thorwaldsenstraße gestorben. Nach ersten Ermittlungen rutschte der Junge gegen 13 Uhr vom elterlichen Bett zwischen Wand und Matratze.

Dabei klemmte sich der Säugling so unglücklich ein, dass er erstickte. Wiederbelebungsversuche eines Notarztes blieben erfolglos, so dass vor Ort nur noch der Tod des Kindes festgestellt werden konnte.

Wie die Zeitung "Bild" berichtete, soll sich der Vater mit seinem Sohn zum Mittagsschlaf in das Elternbett gelegt haben. Als der 31-Jährige erwachte, sei das Kind schon leblos gewesen.

"Es gibt bisher keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden", sagte ein Polizei-Sprecher. Die 31 Jahre alten Eltern werden durch einen Seelsorger betreut.

Ein Fachkommissariat des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen. Die Leiche des Jungen wird obduziert.

Quelle: plet
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
ADAC-Test So fahrradunfreundlich sind Deutschlands Städte
Ice Bucket Challenge Dieses Pferd bringt die Eisdusche richtig auf Trab
Namibia Surfer filmt sich in scheinbar endloser Welle
Ukraine-Krise Poroschenko meldet russische Truppen in Ukraine
Top Bildershows mehr
Bürgermeister-Karriere

Klaus Wowereit und der Abstieg vom Gipfel

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Reichen-Recherche

Über Geld spricht man nicht

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote