26.02.2013, 15:10

Todesursache Auf Usedom verunglückter Berliner im Wasser erfroren

Der 26-Jährige hatte mit einer Freundin eine Karnevalsfeier in Ückeritz besucht und war verschwunden. Einen Tag später fand man ihn tot.

Zehn Tage nach dem Fund eines toten Berliners am Hafen von Ückeritz auf Usedom an der Ostsee ist die Todesursache geklärt.

"Der 26-Jährige ist an Unterkühlung gestorben, also erfroren", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Stralsund am Dienstag. Das habe die Obduktion der Leiche ergeben. Der Mann sei zudem mit rund 1,1 Promille angetrunken gewesen. Hinweise für ein Fremdverschulden gebe es nicht.

Der 26-Jährige hatte mit einer Freundin am 16. Februar 2013 eine Karnevalsfeier in Ückeritz besucht und war nachts verschwunden. Beamte fanden ihn einen Tag später tot im Wasser eines nur dünn zugefrorenen Schilfgürtels in Hafennähe. Er sei vermutlich eingebrochen.

Der junge Mann war nur mit einem T-Shirt und einer dünnen Hose bekleidet im "Supermario"-Kostüm an den Hafen gegangen.

(dpa/sei)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter