26.02.13

Todesursache

Auf Usedom verunglückter Berliner im Wasser erfroren

Der 26-Jährige hatte mit einer Freundin eine Karnevalsfeier in Ückeritz besucht und war verschwunden. Einen Tag später fand man ihn tot.

Zehn Tage nach dem Fund eines toten Berliners am Hafen von Ückeritz auf Usedom an der Ostsee ist die Todesursache geklärt.

"Der 26-Jährige ist an Unterkühlung gestorben, also erfroren", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Stralsund am Dienstag. Das habe die Obduktion der Leiche ergeben. Der Mann sei zudem mit rund 1,1 Promille angetrunken gewesen. Hinweise für ein Fremdverschulden gebe es nicht.

Der 26-Jährige hatte mit einer Freundin am 16. Februar 2013 eine Karnevalsfeier in Ückeritz besucht und war nachts verschwunden. Beamte fanden ihn einen Tag später tot im Wasser eines nur dünn zugefrorenen Schilfgürtels in Hafennähe. Er sei vermutlich eingebrochen.

Der junge Mann war nur mit einem T-Shirt und einer dünnen Hose bekleidet im "Supermario"-Kostüm an den Hafen gegangen.

Quelle: dpa/sei
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
4D-Achterbahn Das Batmobil gibt es bald auch als Achterbahn
Neuseeland Polizei sucht nach zweifachem Todesschützen
Irak-Krise Irakische Stadt Amerli aus IS-Belagerung befreit
Arbeitskampf Jetzt streiken die Lokführer
Top Bildershows mehr
Bürgermeister-Karriere

Klaus Wowereit und der Abstieg vom Gipfel

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Hinter den Kulissen

Tage der offenen Tür bei der Bundesregierung

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote