26.02.13

Prozess

Stimmen trieben Berliner zu Axt-Überfall auf Nachbarn

Ein Berliner hat seine Nachbarsfamilie mit einem Beil angegriffen. Der Mann soll in der Psychiatrie untergebracht werden.

Ein wegen eines Axtangriffs auf eine Nachbarsfamilie beschuldigter Mann hat nach eigener Darstellung vor den Attacken Stimmen gehört.

Der 47-Jährige steht seit Dienstag vor dem Berliner Landgericht. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Mann an Schizophrenie leidet und strebt eine Unterbringung in der Psychiatrie wegen Schuldunfähigkeit an.

"Ich hörte Stimmen, alles ist Gottes Wille", erklärte der 47-Jährige am Dienstag zum Prozessauftakt.

Am 21. Juni 2012 soll er seinen Nachbarn, dessen Ehefrau und Sohn in deren Wohnung in Berlin-Charlottenburg mit Beilhieben verletzt haben.

Der Nachbar wurde eigenen Angaben nach im Schlaf überrascht. Der Beschuldigte habe immer wieder zugeschlagen und "Hu Hu" gerufen, sagte der Zeuge. Der 57-jährige Maurer kam mit Kopfverletzungen in ein Krankenhaus.

Ehefrau und Sohn wurden leicht verletzt.

Quelle: dpa/mim
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
17 Meter lang Hier wird ein Wal zerlegt
Kalifornien Start-up präsentiert erste schwebende Lautsprecher
Baumkronenpfad Hier gibt es Konzerte in luftiger Höhe
Kompliziert Dieses Sofa möchte nicht einsteigen
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Hüllenlos

Schöne Strände für ungetrübten FKK-Genuss

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote