24.02.2013, 15:37

Reality-Show Sender filmt Geburten in Berliner Klinik für neue TV-Serie


Live-Show aus dem Kreißsaal

Foto: Marcelo Hernandez

TV-Serie aus dem Kreißsaal. Für eine neue Show sollen 30 festinstallierte Kameras Geburten filmen. Pure Emotionen oder Voyeurismus?

Entbindungen vor laufenden Fernsehkameras: In einem Berliner Vivantes-Klinikum werden Geburten für eine neue TV-Serie gefilmt. In einem Kreißsaal zeichnen 30 Kameras seit mehreren Tagen Geburten auf.

Familien, die einverstanden damit seien, bekämen ihr Baby dann in einem abgetrennten Bereich der Entbindungsstation, berichtete der Sender RTL.

Dort soll das neue Format "Babyboom – Willkommen im Leben" zu sehen sein. Zuvor berichtete die "B.Z." (Sonntag) in Berlin darüber.

Klinikgeschehen wird authentisch dargestellt

"Uns reizt das innovative Format, bei dem keine Kamera-Teams auf der Station unterwegs sind", meinte Vivantes-Sprecherin Mischa Moriceau. Durch die feste Installation der Kameras werde das Klinikgeschehen so authentisch dargestellt wie möglich. Das Format solle zwar intim und emotional sein – aber nicht voyeuristisch. "Wir wollen schlicht die Menschen und ihre Geschichten zeigen, die Mitarbeiter und werdenden Eltern", ergänzte die Sprecherin.

Die sozialpolitische Sprecherin der Berliner Grünen, Jasenka Villbrandt, kritisierte das Format in der "B.Z.": Die intimsten Momente eines Leben sollten nicht vor einem Millionenpublikum zur Schau gestellt werden." Vorbild für die neue Doku-Serie sei die Sendung "One Born Every Minute" aus England, hieß es bei RTL.

(dpa/oje)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter