13.02.13

Urteil

Messerstecher von Warschauer Brücke muss ins Gefängnis

Nach einem Zechgelage provozierte eine Gruppe junger Männer in Berlin eine Schlägerei. Sie endete mit einem schwer verletzten 24-Jährigen.

Nach einem Messerangriff auf der Warschauer Brücke im Berliner Stadtteil Friedrichshain im März 2012 muss ein 22-Jähriger dreieinhalb Jahre in Haft. Der Täter hatte wuchtig auf einen 24-Jährigen eingestochen.

Der 22 Jahre alte Berliner hatte gezecht, als er mit seinen Freunden auf eine Gruppe um das spätere Opfer traf. Es habe eine Alkohol durchtränkte Atmosphäre geherrscht, urteilte das Gericht. Der Mann habe in den Tag hineingelebt und am Wochenende sei er mit seinen ebenfalls angetrunkenen Kumpels zur Brücke losgezogen. Das Messer war sein unheilvoller Begleiter, sagte der Richter.

Der Verurteilte zahlte dem Opfer 3000 Euro Entschädigung.

Quelle: dpa/sei
© Berliner Morgenpost 2015 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Flugzeug-Katastrophe "Die Tat einer narzisstisch gekränkten Person…
USA Zwölf Verletzte bei Explosion in New York City
TV-Serie Don Draper geht mit "Mad Men" in die…
Angela Merkel "Das Unfassbare aufklären"
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Kreuzberg

Räumung des Kulturzentrums Allmende

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote