08.02.2013, 15:57

Schuldensieger 2013 Fast 400.000 Berliner stecken bis zum Hals in Schulden


Männer neigen stärker zum Schuldenmachen als Frauen, sie stellen mehr als 56 Prozent der überschuldeten Privatpersonen

Foto: dpa

Männer neigen stärker zum Schuldenmachen als Frauen, sie stellen mehr als 56 Prozent der überschuldeten Privatpersonen Foto: dpa

Arbeitslosigkeit und ungebremste Konsumlust: In einer mit sozialen Problemen kämpfenden Stadt wie Berlin gibt es besonders viele Schuldner.

Weit mehr als jeden zehnten Erwachsenen in der Hauptstadt drücken zu hohe Schulden. Zum Jahresende 2012 galten 389.865 Berliner als überschuldet, teilte die Wirtschaftsauskunft Bürgel am Freitag in Hamburg mit. Das waren 1,9 Prozent mehr als im Vorjahr.

Die Schuldnerquote liege damit bei 13 Prozent und so hoch wie in keinem anderen Bundesland. Die Quote beziffert den Anteil Überschuldeter an der Bevölkerung ab 18 Jahren.

Im Bundesdurchschnitt beträgt sie 9,7 Prozent. Laut Bürgel gelten derzeit in Deutschland 6,67 Millionen Privatpersonen als überschuldet – 2,7 Prozent mehr als Ende 2011.

Hauptursachen für Überschuldung seien Arbeitslosigkeit, Krankheit, Trennung oder Scheidung, falsches Konsumverhalten und gescheiterte Selbstständigkeit oder Immobilienfinanzierung, heißt es in einer Studie der Auskunftei. Aber auch die Ausbreitung des Niedriglohnsektors sei ein wichtiger Faktor, weil er die Einnahmen von Verbrauchern drastisch verringere.

Tilgung von Krediten übersteigt die Einnahmen

Die Bürgel-Experten gehen von Überschuldung aus, wenn die Ausgaben für die Lebenshaltung und die Tilgung von Krediten die Einnahmen übersteigen. Die Schulden fallen an bei Banken, Versandhändlern, Versicherungen, Behörden, Vermietern, Energieversorgern und Telefongesellschaften.

Hohe Schuldnerquoten gibt es außer in Berlin auch in Bremen (12,6 Prozent) und Sachsen-Anhalt (12,0 Prozent). Geringe Quoten weisen dagegen Bayern (7,1 Prozent), Baden-Württemberg (7,6 Prozent) und Sachsen (8,9 Prozent) aus.

Junge Menschen häufen Schulden an

Auffällig sei besonders die Lage der jungen Erwachsenen im Alter von 21 bis 30 Jahren. "Mit einer Schuldenquote von 17,7 Prozent sind sie am stärksten von Überschuldung betroffen – und das mit einer Zunahme um 8,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr", sagte Bürgel-Geschäftsführer Norbert Sellin.

"Die jungen Erwachsenen haben weniger Erfahrung im Umgang mit Geld und oft keine Rücklagen bei finanziellen Engpässen", sagte Sellin. "Zudem erhöhen Familiengründungen und Immobilienfinanzierungen die Ausgaben stark."

(dpa/anni)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter