06.02.2013, 08:11

Pannenbilanz Mehr als 350.000 Autofahrer brauchten Hilfe


Allein in Berlin beanspruchten im letzten Jahr 237.894 Autofahrer die Dienste des ADAC

Foto: Sebastian Kahnert / dpa

Allein in Berlin beanspruchten im letzten Jahr 237.894 Autofahrer die Dienste des ADAC Foto: Sebastian Kahnert / dpa

Die ADAC-Straßenwacht in Berlin und Brandenburg hat Bilanz für das letzte Jahr gezogen. Noch mehr Notrufe gab es lediglich im Jahr 2010.

Leere Batterien, defekte Zündanlagen, Reifenprobleme – meist sind es die klassischen Pannen, zu denen die Helfer der ADAC-Straßenwacht gerufen werden. Das bestätigt die Jahresbilanz 2012 für die Region Berlin und Brandenburg, die der Automobilclub am Dienstag veröffentlicht hat.

Insgesamt wurden die Pannenhelfer in der Region im vergangenen Jahr zu 353.181 Einsätzen gerufen – fast ebenso viele wie 2011 (354.831 Einsätze). Auf Berliner Straßen und Autobahnen baten 2012 laut der Bilanz 237.894 Autofahrer den ADAC um Hilfe. In Brandenburg waren es 115.287 Einsätze. Dabei waren die Pannenhelfer nach eigenen Angaben so erfolgreich wie noch nie zuvor. In 85 Prozent der Fälle konnten die Pannen direkt vor Ort behoben werden.

Im Winter gibt es mehr Aufträge

Knapp 150 Mitarbeiter der Straßenwacht sind in der Region unterwegs, 96 in Berlin und 53 in Brandenburg. Durchschnittlich knapp 1000 Mal werden sie pro Tag alarmiert, um Starthilfe zu leisten, Zündkerzen zu wechseln oder Autos bei Bedarf in die nächste Werkstatt zu schleppen.

Vor allem im Winter häufen sich die Aufträge, wie aus den jetzt veröffentlichten Zahlen hervorgeht. Der Temperatursturz zum Jahresanfang mit bis zu minus 20 Grad legte vor allem Diesel-Fahrzeuge reihenweise lahm.

Wenig Arbeit zur Weihnachtszeit

Während des Wintereinbruchs vom 26.Januar bis zum 15.Februar 2012 verdoppelte sich dann sogar die Zahl der täglichen Anrufe. Am einsatzstärksten Tag, dem 6.Februar, rückten die Pannenhelfer 2694 Mal aus. Der vergleichsweise milde Start in den Winter 2012/2013 bescherte den ADAC-Mitarbeitern hingegen überraschend ruhige Tage. Der erste Weihnachtsfeiertag war sogar der einsatzschwächste Tag des gesamten vergangenen Jahres. Die Bilanz weist für den 25.Dezember nur 748 Einsätze in Berlin und Brandenburg aus.

Bundesweit registrierte die Pannenhilfe 2012 mehr als 4,1 Millionen Notrufe, 2,6 Prozent mehr als im Vorjahr und die zweithöchste Zahl überhaupt. Nur 2010 war der ADAC häufiger im Einsatz.

(fal)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter