31.01.2013, 11:30

Ätzende Schmiererei Verdacht auf weitere Säure-Attacken am Alex bestätigt

An fünf weiteren Haltestellen wurden Rückstände der gefährlichen Substanz nachgewiesen. Die BVG hat alle betroffenen Scheiben ausgetauscht.

Der Verdacht von weiteren Flusssäure-Attacken am Alexanderplatz hat sich bestätigt: Nachdem die Polizei am Mittwoch erneut Proben von Haltestellen genommen hatte, liegen die Ergebnisse der kriminaltechnischen Untersuchungen inzwischen vor. Demnach hafteten an fünf weiteren Tram- und Bushaltestellen Rückstände der gefährlichen Substanz an. Betroffen seien insgesamt acht Glasscheiben, sagte ein Sprecher der Polizei.

Die entdeckten Flusssäure-Schmierereien seien allerdings deutlich älter als die vor zwei Tagen gefundenen Rückstände. "Die Gefahr einer Gesundheitsschädigung war gering", sagte der Sprecher. Ob ein Zusammenhang zwischen den Taten besteht, wird nun geprüft. Die Polizei vergleicht unter anderem die Schriftzüge, die die Täter auf die Glasscheiben aufgetragen haben.

Die BVG hat alle betroffenen Scheiben ausgetauscht. Mit den Vorfällen vor zwei Tagen waren insgesamt sieben Haltestellen kontaminiert.

(BM)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter