28.01.2013, 08:02

Glatteis Sechs Verletzte bei Auffahrunfall mit Räumfahrzeug


Ein Auto prallte am Montagmorgen auf der A10 auf ein solches Räumfahrzeug. Möglicherweise ist Eisglätte die Ursache des Unfalls.

Foto: Armin Weigel / dpa

Ein Auto prallte am Montagmorgen auf der A10 auf ein solches Räumfahrzeug. Möglicherweise ist Eisglätte die Ursache des Unfalls. Foto: Armin Weigel / dpa

Auto kollidiert mit Räumfahrzeug auf der A10. Der Wetterdienst warnt vor gefährlicher Glätte im Berufsverkehr auch in Berlin.

Sechs Menschen sind am frühen Montagmorgen auf der A10 zwischen Niederslehme (Dahme-Spreewald) und Dreieck Spreeau verletzt worden, als ein Auto auf ein Räumfahrzeug auffuhr. Ungeklärt ist nach Angaben der Polizei in Potsdam, warum das Auto auf das langsam fahrende Räumfahrzeug aufprallte. Ob Straßenglätte die Ursache war, sei ebenfalls nicht sicher. Vier Erwachsene und zwei Kinder aus dem auffahrenden Fahrzeug kamen zur Behandlung ins Krankenhaus.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Potsdam warnte vor gefährlicher Glätte am Montagmorgen. Davon sei vor allem der Berufsverkehr betroffen. Auch im Berliner Stadtgebiet ist es stellenweise glatt.

Ein Toter bei ähnlichem Fall in derselben Nacht

In Sachsen-Anhalt ereignete sich in der Nacht ein ähnlicher Unfall. Bei einem Auffahrunfall auf der Autobahn 9 in Coswig ist in der Nacht zum Montag ein 48 Jahre alter Mann ums Leben gekommen. Wie die Polizei Dessau mitteilte, fuhr der Mann mit seinem Transporter auf ein liegengebliebenes Auto auf und wurde bei dem Unfall getötet. Sein 34 Jahre alter Beifahrer wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Die Insassen des stehengebliebenen Autos kamen dabei nicht zu Schaden – sie hatten das Fahrzeug bereits verlassen. Der genaue Unfallhergang ist derzeit noch unklar. Die A 9 musste mehrere Stunden voll gesperrt werden. Zur Zeit dauern die Bergungsarbeiten noch an.

(dpa/seg)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter