27.01.2013, 17:53

Ersatz für Ersatzzug Intercity aus Berlin muss in Wolfsburg evakuiert werden


Schon wieder Wolfsburg: Ein Ersatzzug muss selbst nach einem technischen Defekt ersetzt werden. (Archivfoto)

Foto: Daniel Reinhardt / picture alliance / dpa

Schon wieder Wolfsburg: Ein Ersatzzug muss selbst nach einem technischen Defekt ersetzt werden. (Archivfoto) Foto: Daniel Reinhardt / picture alliance / dpa

210 Reisende mussten am Sonntag auf offener Strecke in einen anderen Zug umsteigen. Kurios: Ihr Zug war bereits der Ersatz für einen anderen.

Ein IC mit 210 Reisenden an Bord ist am Sonntag in Wolfsburg wegen eines technischen Defekts liegen geblieben. Der Zug von Berlin nach Basel wurde evakuiert, die Fahrgäste mussten in einen ICE auf dem Nebengleis umsteigen, teilte ein Bahnsprecherin mit. Dafür wurde eine kleine metallene Brücke zwischen zwei Türen der beiden nebeneinanderstehenden Züge gelegt. Einzeln mussten die Passagiere, die das Geschehen größtenteils mit Humor nahmen, über die Brücke in den ICE laufen. "Bei der Bahn muss man immer mit dem Schlimmsten rechnen", kommentierte ein Mann den Zwischenfall.

Bevor die Evakuierung gestartet wurde, hatte der IC bereits eineinhalb Stunden auf offener Strecke gestanden. Dadurch verspäteten sich nachfolgende Züge um rund 40 Minuten. Der Zug sollte abgeschleppt und untersucht werden, die Ursache für den Defekt war zunächst unklar. Der liegengebliebene IC war bereits ein Ersatzzug für einen ursprünglich eingeplanten ICE.

Insgesamt kam die Bahn aber bundesweit gut durch das klirrend kalte Wochenende. Zwar sei es vereinzelt zu witterungsbedingten Verspätungen gekommen, sagte ein Sprecher am Sonntag. "Wir sind aber stabil unterwegs."

(dpa/tj)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter