27.01.13

Agrarmesse

Todesfall auf der Grünen Woche bleibt rätselhaft

Ein Unbekannter ist auf der Grünen Woche tot zusammengebrochen. Anzeichen für eine Straftat fehlen Eine Obduktion soll Klarheit bringen.

Der tragische Treppensturz auf der Grünen Woche gibt der Polizei weiter Rätsel auf. Auch am Sonntag war das genaue Alter und die Identität des Mannes noch unklar, der am Freitag auf der Agrarmesse mehrere Stufen hinabgefallen war und dabei starb. Nach Angaben eines Sprechers soll in der kommenden Woche eine Obduktion die genaue Todesursache klären.

Der etwa 65-Jährige wollte am Freitag gegen 20 Uhr auf der Agrarschau zur Halle 19 hinaufgehen, als er plötzlich stehen blieb, nach Luft rang und dann zusammenbrach. Er stürzte mehrere Stufen hinunter und blieb regungslos liegen. Notärzte konnten nur noch seinen Tod feststellen. Anzeichen für eine Straftat gibt es nicht. Bei dem Mann wurden keinerlei Papiere gefunden.

Nach Angaben eines Polizeisprechers war er alleine auf der Messe unterwegs, die am Sonntag zu Ende ging. "Vielleicht hatte er gesundheitliche Probleme", sagte er. Auch Messesprecher Wolfgang Rogall bedauerte den "tragischen" Vorfall. Vermutlich sei der Verunglückte kein Aussteller gewesen.

Quelle: dpa/ap
© Berliner Morgenpost 2015 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Yoga und Party Eine wilde Nacht mit Lady Gaga
Libyen Tote bei Terror-Angriff auf Hotel in Tripolis
Nordsyrien Kurden feiern Vertreibung des IS aus Kobane
Auschwitz-Befreiung "Makel auf unserem Land"
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Ranking

Das sind die zehn besten Hotels der Welt

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote