20.01.13

Schwaben-Streit

Eine Krone statt Spätzle für Käthe Kollwitz

Wolfgang Thierse hatte mit seiner Schwaben-Schelte den Streit angefacht. Jetzt nimmt die Posse immer skurrilere Züge an.

Foto: dpa
Der Schwaben-Streit im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg geht in die nächste Runde: Nach dem Spätzle-Anschlag auf das Denkmal von Käthe Kollwitz haben Anwohner der Statueeine goldene Krone aufgesetzt
Der Schwaben-Streit im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg geht in die nächste Runde: Nach dem Spätzle-Anschlag auf das Denkmal von Käthe Kollwitz haben Anwohner der Statueeine goldene Krone aufgesetzt

Der Schwaben-Streit im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg geht in die nächste Runde: Nach dem "Spätzle-Anschlag" auf das Denkmal von Käthe Kollwitz haben Anwohner der Statue am Wochenende eine goldene Krone aufgesetzt und Blumen aufgestellt.

"Die Rosen sollen ein Zeichen sein, dass hier nicht nur Spätzleesser und -werfer wohnen, sondern auch Anwohner, die wissen, wofür Käthe Kollwitz steht", schrieb eine Anwohnerin auf einer Karte. Die Grafikerin und Bildhauerin Käthe Kollwitz war von den Nationalsozialisten verfolgt worden.

Unbekannte hatten das Denkmal vergangene Woche mit der schwäbischen Spezialität, den Spätzle, beworfen.

Bundestagsvizepräsident und Prenzlauer Berg-Anwohner Wolfgang Thierse (SPD) hatte die jüngste Debatte durch seine Bemerkung in der Berliner Morgenpost ausgelöst, die Schwaben sollten sich besser anpassen und beispielsweise lernen, dass es in Berlin "Schrippen" und nicht "Weckle" heiße.

Protest gegen Gentrifizierung

Mit Plakaten auf der gekrönten Statue protestierten die Anwohner jetzt auch gegen die "Macht der Gentrifizierung" und gegen "hässliche und überteuerte Premiumwohnungen".

Für viele Alteingesessene im Prenzlauer Berg gelten die Schwaben als Synonym für Zugezogene, die für überteuerte Mieten und Vertreibung von geringer Verdienenden sorgen.

Auf einer satirischen Webseite "Free Schwabylon" forderten die Spätzle-Werfer einen autonomen Bezirk für Schwaben rund um den Kollwitzplatz sowie die Ausweisung von Thierse. Wer hinter der offensichtlich nicht ganz ernst gemeinten Internetseite steckt, ist nach wie vor unklar.

Die Aktion sorgte in der vergangenen Woche für einige Heiterkeit, nicht nur in Prenzlauer Berg. Es gibt allerdings auch mahnende Stimmen von Anwohnern, die vor dieser Form von Spaß warnen, weil sie auch missverstanden werden könnte.

Die Polizei hat den "Spätzle-Anschlag" auf die Kollwitz-Statue zwar aufgenommen, sieht derzeit aber keinen konkreten Handlungsbedarf.

Quelle: dpa/mim
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Champions League "Das war für Rom eine Katastrophe"
Verhaftet vom Regime Nordkorea lässt US-Bürger frei
Champions League Dortmund lechzt nach einem Erfolgserlebnis
Unglück in Moskau Total-Chef stirbt bei Kollision mit Schneepflug
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Großbritannien

Ein Hauch von Bauch – Auftritt von schwangerer…

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote