18.01.13

Exklusiv

Berlin findet nicht genug Lehrer – Stellen bleiben unbesetzt

Bei einer ersten Einstellungsrunde sind weniger Bewerber erschienen, als Stellen offen sind. Der Senat will die "Drehtürverbeamtung" stoppen.

Von Regina Köhler
Foto: dapd

Angestellte Lehrkräfte in Berlin klagen seit Langem über die Ungleichbehandlung gegenüber verbeamteten Kollegen
Angestellte Lehrkräfte in Berlin klagen seit Langem über die Ungleichbehandlung gegenüber verbeamteten Kollegen

Berlin gelingt es nicht, Lehrer für die Arbeit an den öffentlichen Schulen zu interessieren. Wie aus einem schulinternen Papier hervorgeht, das der Berliner Morgenpost vorliegt, blieben bei einer ersten zentralen Einstellungsrunde in dieser Woche von 294 Stellen, die die Schulen als Bedarf angemeldet hatten, 110 Stellen unbesetzt. Von 391 Bewerbern waren 197 gar nicht erst zu den Einstellungsgesprächen erschienen.

Für Florian Bublys von der Initiative Bildet Berlin, der 2000 der 8000 angestellten Lehrer angehören, sind die Zahlen ein deutlicher Hinweis darauf, dass die Hauptstadt für Lehrer nicht attraktiv ist. "Viele Bewerber haben sich offensichtlich nicht mehr für Berlin interessiert, weil sie woanders eine bessere Stelle bekommen haben", sagte Bublys. Es sei nicht neu, dass vor allem junge, gut ausgebildete Pädagogen in andere Bundesländer abwanderten, weil sie dort verbeamtet und somit deutlich besser bezahlt werden würden.

Demnächst könnte es noch schwerer werden, genügend Lehrer für Berlin zu begeistern. Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) will die Position der angestellten Lehrer stärken und deshalb eine Neuregelung zum Aufnahmeverfahren von Lehrern einleiten, wie die Berliner Morgenpost berichtete. Am Freitag sind Details dieser Regelung bekannt geworden.

Scheeres will "Drehtürverbeamtung" stoppen

Demnach wird Berlin von 2014 an keine verbeamteten Lehrkräfte aus anderen Bundesländern mehr übernehmen, die nicht mindestens fünf Jahre verbeamtet sind. Mit dieser Festlegung will Scheeres der gängigen Praxis Einhalt gebieten, sich über einen kurzen Umweg in ein anderes Bundesland den Beamtenstatus zu sichern. Diese "Drehtürverbeamtung" müsse gestoppt werden, sagte die Senatorin. Das würde die Arbeitsatmosphäre an den Berliner Schulen beeinträchtigen.

Berlin verbeamtet seit 2003 nicht mehr. Angestellte Lehrkräfte klagen deshalb seit Langem über die Ungleichbehandlung gegenüber Kollegen, die in ein anderes Bundesland abwanderten, sich dort verbeamten ließen und danach wieder nach Berlin zurückkehrten.

Florian Bublys von Bildet Berlin bezeichnete den Vorstoß der Bildungssenatorin als ein erstes Signal an die angestellten Lehrkräfte. "Es zeigt, dass unsere Forderungen nach einer Gleichstellung von angestellten und verbeamteten Pädagogen wahrgenommen werden", sagte er. Allerdings würde das Problem, den Lehrerbedarf Berlins zu decken, durch die neue Reglung verschärft werden, warnte Bublys. Es sei deshalb umso wichtiger, die Arbeitsbedingungen für angestellte Lehrer zu verbessern, um Berlin attraktiv zu machen.

Bis zum Mai 400 neue Lehrer in Berlin

Der Vorsitzende der Vereinigung der Berliner Schulleiter, Paul Schuknecht, sprach ebenfalls von einem richtigen Schritt. "Das Wichtigste ist jetzt aber, dass die Senatorin dafür sorgt, dass es bei der Besoldung der Lehrer keinen Unterschied mehr zwischen Angestellten und Beamten gibt", sagte er. Nur so könne Schulfrieden hergestellt werden.

In der Bildungsverwaltung hieß es am Donnerstag, dass man zum jetzigen Zeitpunkt noch gar nicht sagen könne, dass sich zu wenig Lehrer für Berlin interessierten. In der zentralen Bewerberkartei seien 1788 Pädagogen eingetragen. Die würden direkt an die Schulen vermittelt werden können. Alle Fächerkombinationen seien vertreten. Bis zum Mai will die Verwaltung 400 neue Lehrer einstellen. 2013 sollen es insgesamt 1300 Pädagogen sein.

Für Mittwoch und Donnerstag hatte die Lehrergewerkschaft GEW die angestellten Lehrer zu Warnstreiks aufgerufen. Mehr als 130 Schulen in Berlin beteiligten sich am Streik.

© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Liebes-Nachhilfe Flirten wie ein Silberrücken
William und Kate Hip-Hop-Crashkurs für die Royals
Chaos Panik in indischer Stadt durch verirrten Leopard
Xbox-One vs PS4 Microsoft muss knappe Niederlage hinnehmen
Top Bildershows mehr
Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Indien

Statt Hippies kommen heute Russen nach Goa

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote