10.01.2013, 13:47

Ratten Berliner Kammerjäger immer öfter im Einsatz

ARCHIV - Eine kleine Ratte bahnt sich ihren Weg in einer Parkanlage in Berlin, aufgenommen am 16.09.2007. Ob im Garten oder in der Restaurant-Küche: Ratten in Berlin haben 2012 im Durchschnitt 16 Mal je Tag die Kammerjäger auf den Plan gerufen. Bis zum 31. Oktober waren es rund 4950 Einsätze. Foto: Arno Burgi/dpa (zu lbn 0061 «Ratten in Berlin: Rund 16 Kammerjäger-Einsätze täglich» vom 10.01.2012) +++(c) dpa - Bildfunk+++

Foto: Arno Burgi / dpa

ARCHIV - Eine kleine Ratte bahnt sich ihren Weg in einer Parkanlage in Berlin, aufgenommen am 16.09.2007. Ob im Garten oder in der Restaurant-Küche: Ratten in Berlin haben 2012 im Durchschnitt 16 Mal je Tag die Kammerjäger auf den Plan gerufen. Bis zum 31. Oktober waren es rund 4950 Einsätze. Foto: Arno Burgi/dpa (zu lbn 0061 «Ratten in Berlin: Rund 16 Kammerjäger-Einsätze täglich» vom 10.01.2012) +++(c) dpa - Bildfunk+++ Foto: Arno Burgi / dpa

Wo Menschen leben, gibt es auch Ratten. Rund 16 Mal am Tag rücken in Berlin Kammerjäger aus, um die Nager zu bekämpfen.

Ob im Garten oder in der Restaurant-Küche: Ratten in Berlin haben 2012 im Durchschnitt 16 Mal pro Tag die Kammerjäger auf den Plan gerufen.

Bis zum 31. Oktober waren es rund 4950 Einsätze, teilte Gesundheitsstaatssekretärin Emine Demirbüken-Wegner mit. Die Schädlingsbekämpfer waren damit schon in den ersten zehn Monaten des Jahres insgesamt häufiger unterwegs als in den Jahren zuvor binnen zwölf Monaten. Die mit Abstand meisten Fälle hatte es zuletzt 2008 gegeben – 5376; das waren rein rechnerisch knapp 15 pro Tag.

Rattenpopulation "stabil"

Rund 180 Kammerjäger-Firmen in der Hauptstadt rücken gegen die Schädlinge aus. Die Anzahl der Einsätze lasse aber keine direkten Schlussfolgerungen auf die Größe der Rattenpopulation zu, hieß es weiter. "Die Größenordnung der Rattenproblematik im beobachteten Zeitraum wird als stabil eingeschätzt."

Wer die Nager auf seinem Grundstück bemerke, sei verpflichtet, dies dem zuständigen Gesundheitsamt zu melden – und unverzüglich eine Fachkraft mit der Bekämpfung zu beauftragen. Wenn ein Mieter die Schädlinge entdeckt, muss er seinen Vermieter informieren.

(dpa/mim)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter