02.01.2013, 14:46

Verkehr Ausbau an Straße des 17. Juni möglichst schon im Februar


Auf der Straße des 17. Juni soll eine dauerhafte Eventmeile entstehen. Ab Februar 2013 wird gebaut.

Foto: Gero Breloer / picture alliance / dpa

Die Arbeiten an der Festmeile sollen bereits nach der Fashion Week beginnen und bis zum Sommer 2014 andauern.

Der Ausbau der Berliner Festmeile zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule soll möglichst schon im Februar beginnen. Wenn das Wetter mitspiele, könnten die Arbeiten nach der Fashion Week starten, sagte der Baustadtrat des Bezirks Mitte, Carsten Spallek (CDU), am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. "Auf jeden Fall müssen wir im ersten Quartal anfangen."

Bis zur Fußballweltmeisterschaft im Sommer 2014 soll immer dann gebaut werden, wenn keine Großveranstaltungen auf der Straße des 17. Juni geplant sind.

Dauerhafte Eventmeile

Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer (CDU) hatte dem Bezirk kurz vor Jahresende neun Millionen Euro aus Wirtschaftsfördermitteln bewilligt, um auf der Fanmeile dauerhafte Infrastruktur für Großveranstaltungen zu schaffen. Auch der Bezirk greift in die Tasche. Insgesamt rechne er mit Gesamtkosten von 14 Millionen Euro, sagte Spallek.

Nach Deutschlands größter Silvesterparty bleibt die Fanmeile zunächst bis zum 23. Januar gesperrt. In den kommenden Tagen werde bereits das Zelt für die Fashion Week aufgebaut, die vom 15. bis 20. Januar läuft, sagte Spallek.

Leitungen für Wasser und Strom

Ab Februar könnten dann die unterirdische Wasserversorgung und Stromleitungen in Angriff genommen werden. Die Meile soll ans Trinkwassernetz der Wasserwerke angeschlossen werden.

Auch Leitungen für Notstrom sollen gelegt und eine Lautsprecheranlage installiert werden, um im Notfall eine Massenpanik zu verhindern. "Es geht darum, die Veranstaltungen, die jetzt schon auf der Straße des 17. Juni stattfinden, sicherer zu machen", betonte Spallek. Zusätzliche Großereignisse dagegen seien nicht geplant.

(dpa/oje)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter