30.12.12

Silvester

Was Prominente sich 2013 für Berlin wünschen

Gastfreundschaft, Toleranz oder einfach mehr Parkplätze. Die Berliner Morgenpost hat Prominente nach ihren Wünschen für Berlin gefragt.

Foto: M. Lengemann

„… dass es seine weltstädtische Offenheit bewahrt, der Puls der Großstadt kräftig schlägt, aber die Stadt trotz zahlreicher Baustellen ihr Gesicht nicht verliert.“ Christian Lindner, FDP-Vorsitzender in NRW

48 Bilder

Jeder Mensch wünscht sich etwas für das neue Jahr – oder startet zumindest mit guten Vorsätzen. Die Berliner Morgenpost hat Prominente gefragt, was sie sich 2013 für Berlin wünschen.

So viel sei verraten, vielen geht es um den Pannen-Flughafen BER, andere wollen noch mehr Touristen oder einfach Weltoffenheit, Toleranz und Gastfreundschaft. Oder gar einen Zauberzwerg, der Berlins Schulden wegzaubert.

Aber auch eher alltägliche Wünsche sind darunter, denen sich aber wohl die meisten Berliner anschließen würden. Mehr Parkplätze zum Beispiel. Aber lesen Sie selbst nach, in unserer großen Bildergalerie, wie Prominente den Satz "Berlin wünsche ich 2013..." vervollständigt haben.

© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Rücktritt So arm, aber sexy war die Zeit mit Wowereit
"11. September" Wowereit verspricht sich bei Rücktrittsankündigung
Hauptstadt So denken die Berliner über Wowereits Rücktritt
Tödliche Krankheit Ärzte zuversichtlich bei Ebola-Fall in Hamburg
Top Bildershows mehr
Bürgermeister-Karriere

Klaus Wowereit und der Abstieg vom Gipfel

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote