28.12.12

Vornamen 2012

Berliner nennen ihre Kinder am liebsten Mia und Jonas

Die Hitliste der Vornamen 2012 zeigt, ob Berliner Eltern eigene Akzente setzen oder doch dem aktuellen Trend folgen.

Foto: Joachim Schulz

Joschua Alexander Schinzel wurde am 11. August um 15.27 Uhr im Vivantes-Klinikum in Friedrichshain geboren. Er wog 2960 Gramm und war 51 Zentimeter groß. Mareike Schinzel (34), Saxofonistin, und Thomas Christophel (30), wissenschaftlicher Mitarbeiter, freuen sich über ihr erstes Kind. Über den Namen einigten sie sich im Italien-Urlaub bei einem Riesen-Eisbecher sechs Wochen vor der Geburt. Der Kleine ist ruhig und lässt den Eltern so auch mal Zeit zur Entspannung.

249 Bilder

Mia und Jonas sind die beliebtesten Vornamen in Berlin. Auf Platz 2 kamen in der Namenshitliste 2012 Hannah/Hanna und Paul, wie der Ahrensburger Hobby-Namensforscher Knud Bielefeld in Hamburg sagte. Platz 3 belegen die Namen Emma und Lucas/Lukas.

Auch bundesweit ist für Mädchen der Name Mia der Favorit – und das bereits im vierten Jahr in Folge. Deutschlandweit beliebtester Jungenname war 2012 Ben. In Berlin belegte Mia bereits zum dritten Mal in Folge den ersten Rang. Für Berliner Jungen war im vergangenen Jahr noch Felix der beliebteste Name.

Mehr über beliebte Vornamen finden Sie unter www.veliebte-vornamen.de.

Während Ben also deutschlandweit zum zweiten Mal Spitzenreiter ist, behauptet sich Mia im vierten Jahr in Folge. "Und zwar mit so großem Abstand, dass sie höchstwahrscheinlich auch im nächsten Jahr wieder der beliebteste Mädchen-Vorname wird", sagte Hobby-Namensforscher Knud Bielefeld. Wenn Emma ihr nicht einen Strich durch die Rechnung macht: "Emma ist eindeutig im Aufwärtstrend – vielleicht danach die Nummer eins." Abgesackt dagegen ist Leon, der Favorit von 2007 bis 2010.

Unterschiede in den Bundesländern

In zehn Bundesländern regiert Mia, im vergangenen Jahr waren es allerdings noch 14. In Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern ist Emma an die Spitze geklettert, Eltern in Sachsen, Thüringen und Bremen bevorzugen Hannah/Hanna und in Bayern liebt man Anna. Im Freistaat nennen Mütter und Väter ihre Neugeborenen seit längerem schon am liebsten Anna oder Maximilian (beide in Schleswig-Holstein ohne Chance auf die Top Ten), Mia landet dort 2012 nur auf Platz sechs, Ben schafft es nicht mal unter die ersten Zehn. Bei den Jungs gibt es ohnehin mehr Abwechslung. Ben liegt gerade mal in fünf Bundesländern an der Spitze, neben Maximilian sind vor allem Luca/Luka und Paul sowie Jonas, Tom und Finn/Fynn Konkurrenten.

Weil es keine amtliche deutsche Vornamenstatistik gibt – auch die Zusammenfassung der Gesellschaft für deutsche Sprache beruht auf Stichproben, wertet jedoch Erst- und Zweitnamen zusammen aus – , ermittelt Bielefeld regelmäßig die häufigsten Babynamen. Bielefelds Ergebnisse basieren auf 165.979 Geburtsmeldungen. Das seien etwa 25 Prozent aller in Deutschland geborenen Babys, berichtete er.

Auf 430 Quellen – vor allem Geburtskliniken, aber auch Standesämter – stützt sich sein Ranking. Es ermittelte 2012 sowohl bei den Mädchen als auch den Jungen die gleichen zehn beliebtesten Vornamen wie im Vorjahr – nur mit Platzverschiebungen innerhalb der Spitzengruppe. Bei den Mädchen bleibt sogar mit Emma als Zweiter und Hannah/Hanna als Dritter das Spitzen-Trio gleich. Bei den Jungs springen Luca/Luka von Rang zehn auf zwei und Paul von acht auf drei.

Gertrud wurde nicht einmal registriert

Leon hingegen rutscht vom zweiten auf den siebten Platz ab. Dabei war er von 2007 an vier Jahre lang in Folge der Spitzenreiter. "Ich glaube, den verlieren wir so langsam", sagte Bielefeld. "Namen kommen neu auf, werden nach und nach von der breiten Masse der Bevölkerung aufgegriffen und ein paar Jahre später, wenn die Leute der Namen überdrüssig sind, versinken sie wieder in der Bedeutungslosigkeit."

So erging es schon Gertrud, die vor hundert Jahren ein Dauerbrenner war. 2012 registrierte Bielefeld den Namen nicht ein einziges Mal. Thomas, der beliebteste Jungenname von 1962, rangiert heute auf Platz 171. Dabei ist er noch beliebter als Kevin. Der Sieger von 1991, inzwischen auf Rang 174, erleidet das gleiche Schicksal wie etwa Justin und Chantal – für sie geht es stetig abwärts.

"Viele Eltern nehmen Namen, die gängig sind", sagte Bielefeld. Rund 16 Prozent der Babys bekamen 2012 Top-Ten-Namen. "Zwischen Ost- und Westdeutschland gibt es dabei weniger Unterschiede als zwischen Nord und Süd." Bis auf Oskar – den mochten 2012 besonders Eltern im Osten. Ob sie das alte DDR-Kinderbuch "Gestatten – Oskar" oder der Hollywood-Oscar dazu inspirierte?

"Namen von prominenten Vorbildern findet man immer wieder", sagte Bielefeld. "Auch die Namen von Promi-Kindern, meistens dauert das aber ein bisschen." Harper Beckham etwa stand in seiner aktuellen Liste für noch kein Baby Pate, Robbie Williams" Theodora schaffte es nicht mal in die Top 1000, eine Suri gab es noch seltener. Von den für Kate und Williams Nachwuchs als Favoriten gehandelten Namen liegen vor allem Philipp (17.) und Victoria (51.) im Trend – Diana landet nur auf Platz 131.

Quelle: dpa/sei
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Lokführer-Streik "Rücksichtsloses Treiben auf dem Rücken der…
Vulkanausbruch So sieht der brodelnde Babardunga von oben aus
Werbekampagne Hier heiratet ein zwölfjähriges Mädchen
Homosexualität Gemischte Gefühle zum neuen Tonfall des Vatikans
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Lichterglanz

Berlin erstrahlt beim "Festival of Lights"

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote