24.12.2012, 10:46

20-Meter-Fontäne Ein Hydrant gerät in Berlin-Neukölln außer Kontrolle


Mit Druck: Das Wasser schießt in Berlin-Neukölln aus dem defekten Hydranten

Foto: Steffen Tzscheuschner (ABIX) / ABIX

Als wäre es am Sonntag nicht bereits glatt genug gewesen, kam es für Polizei und Feuerwehr am Weichselplatz zu unfreiwilligen Wasserspielen.

Großeinsatz in Berlin-Neukölln: Ein defekter Hydrant hat in der Nacht zu Sonntag Feuerwehrmänner und Mitarbeiter der Wasserbetriebe viel Arbeit bereitet. Für die Dauer einer Stunde schoss eine Fontäne 20 Meter in die Höhe, verletzt wurde niemand.

Gegen 4.20 Uhr wurde die Feuerwehr zunächst wegen eines Brandes zum Weichselplatz gerufen. Die Einsatzkräfte verschafften sich Zugang zu dem unterirdischen Hydranten und schlossen ein Verlängerungsrohr an, was wiederum in dem Schlauchsystem endet. Nach dem Einsatz wurde der Hydrant offenbar nicht wieder richtig verschlossen, wenig später bahnte sich das unter Druck stehende Wasser seinen Weg in die Höhe.

Die Feuerwehr konnte die Stelle nicht selbst abriegeln. Um die Fontäne zu stoppen, wurde zeitweise ein Polizeieinsatzwagen auf dem Hydranten geparkt.

Wenig später waren Mitarbeiter der Wasserbetriebe mit Blaulicht unterwegs zum Einsatzort. Laut Sprecher der Wasserbetriebe, Stephan Natz, dauerte die Fahrt von Mitte nach Neukölln wegen der Witterungsverhältnisse trotzdem fast 20 Minuten. Schließlich wurden die Versorgungsleitungen abgestellt, der Einsatz war gegen 5.50 Uhr beendet.

(mb)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter