22.12.2012, 17:57

Comedy Cindy aus Marzahn kommt in New York ganz groß raus


Ganz oben angekommen: Ilka Bessin als Cindy aus Marzahn

Foto: Britta Pedersen / dpa

Ganz oben angekommen: Ilka Bessin als Cindy aus Marzahn Foto: Britta Pedersen / dpa

Ilka Bessin hat es geschafft: Von der Unterschicht in die Top-Liga der deutschen Comedy. Nun war sie großes Thema in der „New York Times“.

Ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk für ein Comedy-Schwergewicht: Cindy aus Marzahn (41) hat es in die "New York Times" geschafft. In einem ausführlichen Porträt beschrieb das berühmte US-Blatt am Sonnabend die deutsche Komikerin, die im wahren Leben Ilka Bessin heißt, als ein Phänomen der deutschen Comedyszene. Zeitweise war Cindy am Sonnabend sogar eine der Aufmachergeschichten auf der Internetseite der Zeitung, mit großformatigem Bild.

"Mit ihrer lockigen, wasserstoffblonden Perücke und dick aufgetragenem pinkfarbenen Lidschatten" verkörpere Cindy die "schlimmsten Vorurteile" über eine weibliche Sozialhilfe-Empfängerin aus Ost-Berlin. Das sei ihr Erfolgsrezept.

Großes Porträt lässt nichts aus

Das Blatt ließ nichts aus. Es berichtete von Bessins persönlichem Abstieg in Deutschlands Unterschicht, wie sie "im Bett lag und Fernsehen guckte, an Gewicht zulegte und ihre Motivation verlor". Bis hin zum Wendepunkt ihres Lebens, als sich ihr ganz zufällig der Weg auf die Bühne bot: Bessin wollte sich als Kellnerin beim "Quatsch Comedy Club" bewerben und geriet ausgerechnet an denjenigen, der die Bühnentalente buchte. Er lud sie ein, bei einem Comedy-Wettbewerb mitzumachen. Sie tat es und gewann.

Aus ihrem privaten Schicksal habe Bessin die Kunstfigur Cindy geschaffen, die mit pinkfarbener Jogginghose und Ausdrücken wie "Alzheimerbulimie" (Fressattacken haben und dann vergessen, sich zu übergeben) zur Heldin ihrer Fans geworden sei. Ob Cindy jetzt auch jenseits des Atlantiks eine Karriere winkt?

(dpa/ap)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter