18.12.2012, 13:51

Misshandlung Berliner soll sein drei Monate altes Kind misshandelt haben

Das Kind erlitt mehrere Schädel- und Knochenbrüche sowie Hirnblutungen. Der Tatverdächtige wird noch am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt.

Ein 40 Jahre alter Berliner soll sein drei Monate altes Kind schwer misshandelt haben. Der Vorfall ereignete sich am Sonnabend.

Der mutmaßliche Täter wurde bereits festgenommen. Das bestätigte die Polizei am Dienstag der Berliner Morgenpost. Der 40-Jährige wird noch am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt.

Der Mann lebt von seiner Lebensgefährtin getrennt. Die Mutter bemerkte am Sonnabend Beulen am Kopf des Jungen. Ärzte diagnostizierten mehrere Schädelbrüche, Hirnblutungen, gebrochene Rippen und einen gebrochenen Arm.

Bei dem Jungen besteht laut Informationen der Berliner Morgenpost keine Lebensgefahr. Spätfolgen sind derzeit nicht absehbar.

(BMO)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter