18.12.12

Misshandlung

Berliner soll sein drei Monate altes Kind misshandelt haben

Das Kind erlitt mehrere Schädel- und Knochenbrüche sowie Hirnblutungen. Der Tatverdächtige wird noch am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt.

Ein 40 Jahre alter Berliner soll sein drei Monate altes Kind schwer misshandelt haben. Der Vorfall ereignete sich am Sonnabend.

Der mutmaßliche Täter wurde bereits festgenommen. Das bestätigte die Polizei am Dienstag der Berliner Morgenpost. Der 40-Jährige wird noch am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt.

Der Mann lebt von seiner Lebensgefährtin getrennt. Die Mutter bemerkte am Sonnabend Beulen am Kopf des Jungen. Ärzte diagnostizierten mehrere Schädelbrüche, Hirnblutungen, gebrochene Rippen und einen gebrochenen Arm.

Bei dem Jungen besteht laut Informationen der Berliner Morgenpost keine Lebensgefahr. Spätfolgen sind derzeit nicht absehbar.

Quelle: BMO
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Luftgitarre Japanerin ist Air-Guitar-Weltmeisterin
Kubanische Moves 97-Jährige tanzt wild durch Havanna
Spitzenposition Donald Tusk wird neuer EU-Ratspräsident
Golanhöhen Philippinische UN-Blauhelmsoldaten frei
Top Bildershows mehr
Bürgermeister-Karriere

Klaus Wowereit und der Abstieg vom Gipfel

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Hinter den Kulissen

Tage der offenen Tür bei der Bundesregierung

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote