06.12.2012, 11:36

Kriminalität Berliner Polizei warnt vor geräuschlosen Einbrechern

Foto: Kai Remmers / pa/dpa Themendie/dpa Themendienst

Von dem unerwünschten Besuch bekommen ihre schlafenden Opfer oft gar nichts mit. Nicht abgeschlossene Wohnungstüren machen es möglich.

Die Berliner Polizei hat in den vergangenen fünf Wochen vermehrt Einbrüche festgestellt, bei denen die Täter nahezu geräuschlos nicht verschlossene Wohnungstüren geöffnet haben.

Die Mieter wurden laut Polizei nicht wach und haben deshalb nicht bemerkt, dass verschiedene Gegenstände aus ihrer Wohnung gestohlen wurden.

Die Kriminalpolizei rät deshalb, auch bei Anwesenheit, insbesondere nachts, die Wohnungstür von innen zu verschließen. Ein Experte für Schutz vor Einbrüchen erklärt hier, wie Sie sich am besten schützen können.

Im vergangenen Jahr war die Zahl der Wohnungseinbrüche in Berlin um mehr als 26 Prozent auf rund 11.000 Fälle angestiegen. Bei rund einem Drittel blieb es beim Versuch. Die Polizei ermittelte 771 Tatverdächtige. Weniger als jeder zehnte Fall wurde aufgeklärt.

Die Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle am Platz der Luftbrücke 5, 12101 Berlin, hilft bei der Wahl von Sicherungssystemen und ist montags von 10 bis 18.30 Uhr und von Dienstag bis Donnerstag zwischen 8 und 15 Uhr geöffnet. Termine können unter 030/4664-979999 vereinbart werden.

(BMO)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter