05.12.2012, 15:31

Tödliche Köder Berlinerin verhindert Anschlag von Hundehasserin

Eine aufmerksame Anwohnerin hat in Berlin-Wilmersdorf einen feigen Anschlag auf Hunde vereitelt. Die Polizei ermittelt.

Eine Frau hat am Mittwochmorgen einen heimtückischen Anschlag auf Hunde verhindert. Wie die Polizei mitteilte, beobachtete die 53-Jährige um 8.30 Uhr in der Sigmaringer Straße in Berlin-Wilmersdorf, wie eine Fahrradfahrerin den Gehweg entlangfuhr und dabei kleine Gegenstände wegwarf.

Die Anwohnerin wurde misstrauisch und suchte nach den Gegenständen. Schließlich fand sie fünf Fleischbällchen, die mit Teilen von Rasierklingen versetzt waren. Die Frau verständigte daraufhin die Polizei, die die Bällchen sicherstellte. Bei der Radfahrerin soll es sich um eine 50 bis 60 Jahre alte Frau handeln, die eine rote Kapuzenjacke trug. Es wird wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ermittelt.

(BMO)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter