20.11.2012, 20:14

Russische Touristin Mutmaßliches Vergewaltiger-Duo von U-Haft verschont

Sie sollen eine Frau zuerst vergewaltigt und dann verletzt zurückgelassen haben. Jetzt wurde Haftbefehl gegen die beiden Männer erlassen.

Gegen zwei Männer, die Anfang Mai in Berlin eine russische Touristin vergewaltigt haben sollen, ist am Dienstag Haftbefehl erlassen worden. Das teilte Staatsanwalt Martin Steltner am Abend mit. Die mutmaßlichen Täter sind von der Untersuchungshaft verschont worden. Zur Begründung hieß es, sie seien nicht vorbelastet und hätten feste soziale Bindungen vorzuweisen.

Die Männer hatten sich am Montagabend der Polizei gestellt. Nach ihnen war mit Bildern einer Überwachungskamera gefahndet worden, die sie kurz nach der Tat im U-Bahnhof Mierendorffplatz in Charlottenburg zeigten. Auf den Bildern war zu sehen, wie sie sich unmittelbar nach dem Zeitpunkt der Tat voneinander verabschiedeten.

Den beiden Männern, die als um die 25 Jahre alt beschrieben wurden, wird vorgeworfen, in den Morgenstunden des 5. Mai in einer Gartenlaube in Charlottenburg eine 21-jährige russische Touristin vergewaltigt und sie anschließend verletzt und hilflos am Mierendorffplatz zurückgelassen zu haben. Danach betraten die Männer gegen 6 Uhr die dortige U-Bahnstation und verabschiedeten sich gut gelaunt voneinander - als sei nichts geschehen. Während der kleinere der beiden Männer mit einem Zug der U 7 in Richtung Spandau davon fuhr, verließ sein Komplize den Bahnhof und verschwand in unbekannte Richtung. Während ihres Aufenthaltes im U-Bahnhof wurden die beiden mutmaßlichen Täter von der Video-Überwachungskamera aufgenommen. Das Landeskriminalamt hatte mit der im Internet eingestellten Videosequenz vom U-Bahnhof nach den beiden mutmaßlichen Tätern gesucht. Besonders der größere der beiden, der eine schmale Krawatte getragen hatte, war gut zu erkennen.

(BMO/dpa/nbo)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter