16.11.2012, 17:39

Ermittlungserfolg Schwer bewaffneter Bandido-Chef festgenommen

Foto: - / ddp

Die Berliner Bandidos wollten sich vor vier Monaten an Überläufern brutal rächen. Nun wurde ein führendes Mitglied gefasst.

Umfangreiche Ermittlungen der Staatsanwaltschaften in Rostock und Berlin sowie des Berliner Landeskriminalamtes haben am Freitag zu einer weiteren Festnahme im Rockermilieu geführt.

Die Aktion steht offenbar im Zusammenhang mit den Festnahmen von drei Bandidos-Rockern Anfang Juli 2012 im Seehafen von Rostock. Sie hatten versucht, 700 Gramm Sprengstoff und eine Sprengkapsel auf einer Fähre von Schweden nach Deutschland einzuführen.

Die Polizei vermutet einen Zusammenhang mit einem damals geplanten Anschlag auf einen abtrünnigen Bandido, der zu den Hells Angels übergelaufen war. Zu diesem Zeitpunkt war es in Berlin innerhalb kürzester Zeit zu mehreren bewaffneten Konflikten zwischen den rivalisierenden Rockerbanden gekommen, bei denen auch mehrfach geschossen wurde.

Nach Polizeiangaben durchsuchte die Polizei am Freitag gerade die Wohnung des 33-Jährigen an der Bissingzeile in Tiergarten, als der Beschuldigte gegen 6.30 Uhr dort erschien. Er wurde sofort festgenommen.

Der Mann, der als führendes Mitglied des Rockerclubs Bandidos MC Midtown polizeibekannt ist, hatte eine scharfe Schusswaffe und passende Munition bei sich. Die Patronen waren zudem an der Spitze angeschliffen. Ein auf diese Weise manipuliertes Geschoss führt zu besonders schweren Verletzungen.

Der 33-Jährige wurde noch am Freitag einem Haftrichter vorgeführt, der einen Haftbefehl wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz erlassen hat. Welche Rolle der 33-Jährige bei den Anschlagsplänen spielte, ist laut Polizei noch unklar.

(pol)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter