14.11.2012, 16:30

Studie Jedes dritte Kind in Berlin lebt in Hartz IV-Familie

Nirgendwo sonst in Deutschland gibt es so viele arme Kinder wie in Berlin. Der Abwärtstrend setzt sich seit 2006 fort.

Nirgendwo anders in Deutschland leben so viele Kinder in einer Hartz IV-Familie wie in der Bundeshauptstadt. 34,3 Prozent der unter 15-Jährigen waren 2011 auf das Sozialgeld vom Staat angewiesen, bei den Kleinkindern unter drei Jahren waren es 33,7 Prozent.

Das ist das Ergebnis einer Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung.

Seit 2006 rutschen immer mehr Menschen in Berlin in die Armut ab. Bei Alleinstehenden liegt die Armutsgrenze bei 848 Euro im Monat.

Dem Bericht zufolge ist die Armut besonders in den Metropolen beheimatet: Im Schnitt sind 19,6 Prozent der Menschen, die in einer der größten deutschen Städte leben, arm. Das sind deutlich mehr als im Bundesschnitt (15,1 Prozent).

(dpa/mim)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter