13.11.12

Fluggesellschaft

Air Berlin will offenbar rund 930 Arbeitsplätze streichen

Das Unternehmen trennt sich laut Berichten von 930 seiner 9300 Beschäftigten. Air Berlin wollte dies weder dementieren noch bestätigen.

Foto: dpa

Will offenbar zehn Prozent ihrer Stellen streichen: die Fluggesellschaft Air Berlin
Will offenbar zehn Prozent ihrer Stellen streichen: die Fluggesellschaft Air Berlin

Air Berlin erwägt nach Informationen gut informierter Kreise, rund zehn Prozent seiner Arbeitsplätze einzusparen. Das berichtete am Dienstag der Fernsehsender n-tv.

Die Firma habe derzeit etwa 9300 Beschäftigte, hieß am Dienstag in den Kreisen. Das würden einen Abbau von rund 930 Jobs bedeuten. Beschlüsse gebe es aber noch keine.

Die Maßnahme stehe im Zusammenhang mit dem kürzlich angekündigten zusätzlichen Sparprogramm "Turbine 2013". Die Firma will am Donnerstag ihren Quartalsbericht vorlegen.

Das Unternehmen teilte auf Anfrage zu dem Sparprogramm mit: "Ob dazu auch ein Stellenabbau gehört, kann zum jetzigen Zeitpunkt weder bestätigt noch dementiert werden." Die Fluggesellschaft will ihre Sparpläne innerhalb der nächsten Woche präzisieren.

Es gehe darum, die Strukturen und Prozesse des Unternehmens auf den Prüfstand zu stellen mit dem Ziel, sie zu optimieren und signifikant Kosten zu reduzieren. Damit reagiere das Unternehmen auf ein sich weiter eintrübendes wirtschaftliches Umfeld, auf einen schwächelnden Euro sowie auf ein durch wachsende Unsicherheit geprägtes Konsumverhalten.

Verlust im zweiten Quartal nur leicht verringert

"Turbine 2013" soll das bereits laufende Programm "Shape & Size" ergänzen. Das laufe "besser als erwartet" und werde fortgeführt, hieß es im Oktober. Im zweiten Quartal hatte Air Berlin im laufenden Geschäft den Verlust nur leicht auf 29,4 Millionen Euro verringern können. Zugleich war aber der Umsatz trotz zurückgegangener Kapazität gestiegen. Finanzchef Ulf Hüttmeyer hatte verkündet, dass statt der geplanten 45 Millionen 50 Millionen Euro eingespart worden seien. 2012 sollen insgesamt 230 Millionen Euro erreicht werden.

Mit seinem größten Gesellschafter Etihad Airways (29 Prozent) hatte Air Berlin bereits ein Programm auf den Weg gebracht. Auch der Beitritt zur Allianz Oneworld und die gerade besiegelte Partnerschaft mit Air France-KLM hält das Unternehmen für "tragfähige Säulen, die Air Berlin helfen, im internationalen Wettbewerb auch künftig zu bestehen".

Quelle: dapd/bee
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Liebes-Nachhilfe Flirten wie ein Silberrücken
William und Kate Hip-Hop-Crashkurs für die Royals
Chaos Panik in indischer Stadt durch verirrten Leopard
Xbox-One vs PS4 Microsoft muss knappe Niederlage hinnehmen
Top Bildershows mehr
Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Indien

Statt Hippies kommen heute Russen nach Goa

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote