13.11.2012, 18:59

"Pro Deutschland" Hunderte protestieren in Berlin gegen Rechtspopulisten

Foto: Steffi Loos / dapd

150 bis 200 Menschen beteiligten an den Protesten gegen „Pro Deutschland”. Neun Personen wurden nach Rangeleien vorläufig festgenommen.

Mehrere hundert Menschen haben am Dienstag am Brandenburger Tor gegen eine Kundgebung der rechtspopulistischen Bewegung "Pro Deutschland" protestiert. Nach Angaben der Polizei beteiligten sich zwischen 150 und 200 Menschen an den Protesten. Zu Beginn der Kundgebung war "Pro Deutschland" lediglich mit zehn Aktivisten vor Ort.

An der Gegendemonstration beteiligten sich auch Politiker von Grünen und Linken, darunter der Landesvorsitzende der Linken, Klaus Lederer. Mit Sprechchören wie "Nazis raus" übertönten sie die Kundgebung der Rechtspopulisten.

Neun Menschen wurden wegen Verstößen gegen das Versammlungsgesetz, Landfriedensbruch und Beleidigung vorläufig festgenommen, wie eine Polizeisprecherin sagte. Als die Polizisten einen Gegendemonstranten, der sich vermummt hatte, abtransportieren wollten, stellten sich mehrere Menschen vor den Polizeiwagen. Es kam zu Rangeleien. Eine Polizistin wurde leicht verletzt.

(dapd/bee)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter