13.11.12

Platini-Pläne

Berlin kann 2020 auf drei EM-Spiele hoffen

14 Jahre nach dem WM-Endspiel könnte das Olympiastadion wieder zur Spielstätte eines großen internationalen Fußball-Turniers werden.

Foto: dapd

Möglicherweise Spielort der Fußball-EM 2020: das Berliner Olympiastadion
Möglicherweise Spielort der Fußball-EM 2020: das Berliner Olympiastadion

Berlin könnte bei der EM 2020 wieder zur großen Fußball-Bühne werden. Geplant ist, dass im Olympiastadion in acht Jahren drei Endrundenspiele stattfinden. Das berichtete die "Bild"-Zeitung.

Demnach nehmen die Pläne für die EM nach einem möglichen neuen Format konkretere Züge an. Insgesamt soll das Kontinental-Turnier nicht wie bislang üblich in höchstens zwei, sondern in 13 Ländern ausgetragen werden.

Eine Idee, die UEFA-Präsident Michel Platini durchsetzen will und die beim Deutschen Fußball-Bund positiv gesehen wird. Vor allem, dass auch Deutschland als Austragungsland vorgesehen sein soll. DFB-Präsident Wolfgang Niersbach bezeichnete diesen Gedanken am Dienstag als "reizvoll".

Er sagte zudem: "Wir haben das Thema in unserem Präsidium besprochen und stehen den Vorschlägen offen gegenüber." DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock hatte zuvor bereits von einem "gewissen Charme" gesprochen. Es gebe "unter den Nationalverbänden viele Befürworter einer Europa-EM".

Nationalcoach Joachim Löw meinte am Dienstag bei der Pressekonferenz zum Testländerspiel gegen die Niederlande, dass er von den Plänen gehört und gelesen habe. Wie weit diese fortgeschritten seien, könne er aber nicht beantworten.

Berlin in bester Gesellschaft mit London, Paris und Moskau

Käme es tatsächlich dazu, würde sich Berlin in bester Gesellschaft europäischer Metropolen befinden. Laut "Bild" soll auch in London, Madrid, Lissabon, Paris, Amsterdam, Brüssel, Basel, Athen, Rom, Moskau und Zagreb gespielt werden. Istanbul soll Favorit für die Halbfinalpartien und das Endspiel sein.

Am 27./28. November wird es in Brüssel ein weiteres Treffen von UEFA-Chef Platini und einigen Verbandsvertretern geben, an dem dieses Mal auch DFB-Präsident Niersbach und -Generalsekretär Sandrock teilnehmen. Am 7. Dezember berät das Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union über die Idee von Platini.

Sein Plan für 2020 sieht vor, 24 Teams auf sechs Vierergruppen aufzuteilen. Die höhere Anzahl an Endrunden-Teilnehmern wird es bereits bei der EM 2016 in Frankreich geben, wenn 24 statt wie bisher 16 Mannschaften antreten.

Das Achtelfinale im Berliner Olympiastadion?

Vier weitere Jahre später würden im Achtelfinale die sechs Gruppensieger weiter in dem Land spielen, in dem sie auch ihre Vorrundenpartien bestritten haben. Zwei weitere Länder kämen dazu, so dass die Achtelfinals in acht Städten ausgetragen werden. Die Viertelfinals würden an neutrale Standorte vergeben, beide Halbfinals und das Endspiel an ein Land. Sandrock hatte der "Sport Bild" gesagt, dass das die Türkei sein könnte.

Im Berliner Olympiastadion könnte gegebenenfalls also auch ein Achtelfinale stattfinden. Vor sechs Jahren stieg dort das Finale der Heim-WM. Die maximale Zuschauerzahl beträgt 74.244.

Quelle: dpa/bee
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Terror in Kanada Überwachungskameras zeigen Angriff auf Parlament
Gasexplosion Explosion verwüstet ganze Straße in Ludwigshafen
Vorschau "Avengers 2"-Trailer inoffiziell vorab…
Russland Slapstick-Rettung für eine Katze im Baum
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Trend

Die schönsten Fotobomben der Stars

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote