09.11.12

Fahndung

Verstümmelte Iranerin - Berliner Polizei sucht den Täter

Der 45-jährige Omid Ramadani wird verdächtigt, die Frau gefesselt und schwer verletzt zu haben. Noch ist er auf der Flucht.

Foto: dapd

Gesucht: Omid Ramadani
Gesucht: Omid Ramadani

Knapp zwei Wochen nach einem versuchten Mord an einer 37-jährigen Iranerin in Schöneberg fahndet die Polizei jetzt mit Fotos nach dem Tatverdächtigen. Gesucht wird der 45-jährige Omid Ramadani. Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich um einen niederländischen Staatsbürger irakisch-iranischer Herkunft. Ramadani, der auch unter den Alias-Namen Abdullah Ramezani, Abdullah Ramedani oder Abdullah Ramadani auftritt, steht in dem dringenden Verdacht, der 37-jährigen Banafsheh K. am 30. Oktober in deren Schöneberger Wohnung an der Langenscheidtstraße bei einem Mordversuch mit einem Messer schwerste Verletzungen zugefügt und sie dabei brutal verstümmelt zu haben.

Ein Radfahrer, der am späten Nachmittag an der Wohnung vorbeifuhr, hörte durch ein offenes Fenster laute Schreie. Als er durch das Fenster schaute, bemerkte er die gefesselte und geknebelte 37-Jährige sowie in einem Nebenzimmer ihre ebenfalls gefesselte und geknebelte Tochter. Die 37-Jährige wird aufgrund der Verstümmelungen vermutlich bleibende Entstellungen zurückbehalten.

Gegenüber Frauen äußerst gewalttätig

Ramadani gilt nach bisherigen Ermittlungserkenntnissen als insbesondere gegenüber Frauen äußerst gewalttätig und sucht offenbar über verschiedene Internet-Portale regelmäßig Kontakt zu Iranerinnen. Der 45-Jährige, der sowohl über einen niederländischen als auch über einen irakischen Pass verfügen dürfte, ist derzeit flüchtig. Nach Einschätzung der Ermittler ist zu befürchten, dass er auch weiterhin im Internet Kontakt zu Frauen sucht, oder Frauen aufsucht, die er möglicherweise bereits durch das Internet kennengelernt hat.

Zeugen, die Angaben zur Person oder dem Aufenthaltsort des Gesuchten machen können, werden gebeten, sich mit der 2. Mordkommission an der Keithstraße 3 in 10787 Berlin-Tiergarten in Verbindung zu setzen.

Die Mordkommission ist unter Tel: 46 64 91 12 99 oder per E-Mail, lka112@polizei.berlin.de, zu erreichen.

Quelle: hhn
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Südkorea Geretteter Schulleiter bringt sich um
Schriftsteller Trauer um Gabriel Garcia Marquez
Trotz Handelsverbot Kanada eröffnet die alljährliche Robbenjagd
Coachella Festival Hier ist Promis nichts peinlich
Top Bildershows mehr
Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Mount Everest

Tote Sherpas und ehrgeizige Touristen

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote