09.11.12

Gedenken

Berlin gedenkt des Mauerfalls und der Pogromnacht

An einem 9. November fiel die Mauer und brannten Synagogen. Für Bundespräsident Gauck sind die zwei Ereignisse untrennbar.

Quelle: BMO
09.11.12 1:48 min.
Mit mehreren Gedenkveranstaltungen wurde in Berlin an den Fall der Mauer vor 23 Jahren und an die antisemitische Pogromnacht des 9. November 1938 erinnert.

In Berlin ist am Freitag des Mauerfalls vor 23. Jahren gedacht worden. In der Gedenkstätte Berliner Mauer an der Bernauer Straße fand in Erinnerung an die Ereignisse der friedlichen Revolution von 1989 eine Andacht in der Kapelle der Versöhnung statt. Außerdem wurden Kerzen für die Opfer von Mauer und Gewaltherrschaft entzündet.

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) erklärte anlässlich des Jahrestages, der 9. November sei ein Tag ernster Mahnung daran, dass Freiheit, Achtung der Menschenrechte und Rechtsstaat nicht selbstverständlich seien. "Wir müssen unsere Demokratie vielmehr jeden Tag von neuem verteidigen gegen Feinde von Freiheit und Toleranz, um sie für uns und für nachfolgende Generationen zu bewahren", sagte der Berliner Regierungschef.

Der 9. November ist zugleich ein Gedenktag an das Jahr 1938, als Nazis jüdische Einrichtungen und Geschäfte in ganz Deutschland angriffen und zerstörten – für Bundespräsident Gauck gehören beide Ereignisse – Mauerfall und Pogromnacht – zusammen. Sie sollten nicht getrennt voneinander betrachtet werden. Geschichte gehöre zusammen, sagte Gauck am Freitag nach Gesprächen mit Schülern eines Jüdischen Gymnasiums in Berlin.

Für die junge Generation sei es wichtig, den 9. November 1989 in ihr Gedenken mit einzubeziehen. Es sei zwar richtig, niemals zu vergessen, "was die Nazi-Barbarei gemacht hat". Ebenso wichtig ist es nach Ansicht Gaucks jedoch, "die glückhafte Geschichte des Mauerfalls" darzustellen. Wenn Jugendliche ausschließlich die Geschehnisse im Dritten Reich betrachteten, "dann würden sie die Wirklichkeit Deutschlands verfehlen", fügte der Bundespräsident hinzu.

Gauck rief zugleich zur Zivilcourage auf. Der Staat könne zwar nicht fordern, dass sich Einzelne "Schlägertypen in den Weg stellen". Jedoch "können wir Zeuge sein".

© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Starke Unwetter Erneut Überschwemmungen im Westen
Geplatze Wasserleitung Neun Meter hohe Fontäne überschwemmt Teile von…
Paris Die Luxus-Ratten vom Louvre
Hollywood-Stars So wild feiern Lopez und Bullock Geburtstag
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Solinger Uhrenmodel

Ben Dahlhaus, der Hype um das neue Sex-Symbol

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote