27.09.2012, 13:36

Antisemitismus Mitglied des Zentralrats der Juden in Berlin bedroht

Foto: Florian Schuh / DPA

Erneut ist es in Berlin zu einem antisemitischen Vorfall gekommen. Es kam zu „wechselseitigen Bedrohungen“, teilte die Polizei mit.

Ein Mitglied des Zentralrats der Juden in Deutschland ist in Berlin auf der Straße bedroht worden. Bei dem Opfer handelte es sich um den Generalsekretär der Organisation, Stephan Kramer. "Offensichtlich fühlte sich der Täter provoziert durch ein sichtbares jüdisches Gebetsbuch", sagte Kramer am Donnerstag zu dem Vorfall vom Mittwoch.

Die Polizei ermittelt wegen "wechselseitiger Bedrohung", sagte ein Polizeisprecher, ohne weitere Einzelheiten zu nennen. Über den Fall hatte zunächst die "Bild"-Zeitung berichtet.

"Es hat den Anschein, dass es ein Akt von Fremdenfeindlichkeit war", sagte der Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann. Informationen, wonach Kramer nach der verbalen Attacke eine Waffe gezückt hat und den Täter bedrohte, bestätigten sich nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa nicht. Auch Kramer wies das zurück.

Er habe dem Täter lediglich gesagt, dass er eine Pistole trage und seine Jacke beiseitegeschoben, damit der Mann die Waffe sehen könne. Damit habe er verhindern wollen, dass die Situation eskaliere, sagte Kramer. Am Mittwoch war der höchste Feiertag im Judentum, Jom Kippur.

Ende August war ein Rabbiner in Berlin angegriffen worden – der Fall hatte bundesweit für Schlagzeilen gesorgt.

(dpa/bee)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter