17.09.2012, 16:40

Nahverkehr Berliner U-Bahnen sollen komfortabler werden

Foto: Maurizio Gambarini / dpa

Schluss mit dem Gerumpel: Dank Luftfederung und breiteren Fahrgastzellen soll es in den BVG-Zügen künftig deutlich bequemer zugehen.

In den neuen Berliner U-Bahnen für die Linien 1 bis 4 soll es deutlich komfortabler zugehen als in den alten Zügen. Die Wagen werden dank einer etwas gewölbten Fahrgastzelle etwa zehn Zentimeter breiter sein und eine Luftfederung erhalten, die mit jedem "Gerumpel" Schluss machen dürfte.

Für Rollstühle wird es künftig einen eigenen Bereich geben, wie die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) am Montag weiter mitteilten. Und auch Radfahrer oder Mütter und Väter mit Kinderwagen werden mehr Platz finden. Ihnen stehen sogenannte Mehrzweckbereiche mit Klappsitzen zur Verfügung.

Zudem werden die Züge mit Bildschirmen für Fahrgastinformationen sowie komplett mit Videokameras ausgerüstet. Farblich bleibt die BVG mit ihren neuen Zügen bei Gelb.

Mit einer technischen Neuerung gegenüber den alten Zügen warten die neuen Bahnen beim Thema Bremsenergie auf: Bremst ein Zug, fließt nach BVG-Angaben etwa ein Fünftel der aufgenommenen Energie in die Stromschiene zurück.

Die landeseigene BVG hatte im Juli nach einer europaweiten Ausschreibung bei der Stadler-Gruppe zwei Prototypen der neuen Baureihe IK mit einer Option auf weitere 34 Züge bestellt. Die Finanzierung übernimmt mit 158 Millionen Euro das Land Berlin. Jeder Zug besteht aus vier Wagen und ist durchgängig begehbar. Die Prototypen sollen von 2015 an in Berlin fahren.

(dpa/bee)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter