08.08.2012, 19:31

Polizeieinsatz Berliner Schule nach Fund von Säure evakuiert

Polizeieinsatz gegen "Stuttgart 21"-Gegner

Foto: DAPD

Polizeieinsatz gegen "Stuttgart 21"-Gegner Foto: DAPD

Etwa 200 Gramm Pikrinsäure sind in der Marie-Curie-Schule in Berlin-Wilmersdorf entdeckt worden. Die Polizei evakuierte die Schule.

Rund 200 Gramm der gefährlichen Pikrinsäure sind in einer Schule in Wilmersdorf gefunden worden. Ein Lehrer entdeckte den Stoff am Mittwoch im Chemielabor der Marie-Curie-Oberschule, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Kriminaltechniker stellten den Stoff sicher, der später gesprengt werden soll. Verletzt wurde niemand.

Pikrinsäure wurde früher als Explosivstoff zur Füllung von Granaten verwandt, später jedoch durch TNT ersetzt. Die Substanz ist in kristalliner Form für den Menschen gefährlich, bereits die Aufnahme von ein bis zwei Gramm durch den Körper kann schwere Vergiftungserscheinungen hervorrufen.

Aus Sicherheitsgründen mussten nach Polizeiangaben rund 30 Schüler, die sich zum Sportunterricht in der Schule befanden, das Gebäude verlassen. Auch zwei nahe gelegene Mehrfamilienhäuser wurden evakuiert. Die Mieter konnten nach dem rund zweieinhalbstündigen Einsatz in ihre Wohnungen zurückkehren.

In einem sicheren Behälter sei die Substanz entfernt worden und soll auf einem gesicherten Sprengplatz endgültig unschädlich gemacht werden. Der Unterricht an der Oberschule könne am Donnerstagmorgen fortgesetzt werden, hieß es.

(dapd/bee)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter