06.08.2012, 21:35

Norwegen-Trip Nur wenig Hoffnung für vermissten Berliner am Nordkap

Foto: Privat

Seit vier Wochen gib es kein Lebenzeichen von ihm. Jetzt wurde die aktive Suche nach dem am Norkap verschwundenen Berliner eingestellt.

Die norwegischen Behörden haben kaum noch Hoffnung für einen seit fast vier Wochen am Nordkap verschwundenen Berliner. Wie der Einsatzleiter Runar Elde am Montag sagte, habe man seit dem Wochenende nicht mehr aktiv gesucht. Die in der Vorwoche angereiste Mutter und ein Bruder des Vermissten seien nach Deutschland zurückgekehrt. Elde sagte, man wolle die endgültige Entscheidung über die Einstellung der Suche am Mittwoch treffen.

Der 42-jährige Berliner hatte seit dem 11. Juli kein Lebenszeichen mehr von sich gegeben. Er ist spurlos verschwunden, seit er sein Auto auf einem Parkplatz vor dem Nordkap abgestellt hatte. Das Kap liegt auf der über eine Brücke mit dem Festland verbundenen Insel Magerøya und ist bei Reisenden sehr beliebt. Suchmannschaften hatten auch mit Hubschraubern und Hunden nach dem Berliner gesucht.

(dpa/nbo)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter