09.07.2012, 18:12

Hells Angels Kneipenschlägerei - zwei Berliner Rocker verhaftet

Hells Angels

Foto: DPA

Von dpa/alu

Ex-Mitglieder einer verbotenen Hells-Angels-Gruppierung sollen einen Kneipenbesucher geschlagen haben. Zwei Männer wurden verhaftet.

Die Polizei hat drei Ex-Mitglieder der jüngst verbotenen Hells Angels MC Berlin City festgenommen, die einen Kneipenbesucher in Berlin-Wedding brutal verprügelt haben sollen.

Der 31-Jährige war in der Nacht zum Sonntag aus nichtigem Anlass in Streit mit einem 28 Jahre alten Rocker geraten, wie die Polizei am Montag mitteilte. Vor der Bar soll der Rocker dann mit fünf Komplizen solange auf den Mann eingeprügelt haben, bis Zeugen die Polizei riefen. Das Opfer kam mit Gesichtsverletzungen in ein Krankenhaus. Gegen den Haupttäter und ein 30 Jahre alte Mittäter wurde noch am Montag Haftbefehl erlassen. Die Männer erhielten jedoch Haftverschonung und kamen auf freien Fuß. Der dritte Festgenommene wurde entlassen.

Zuvor hatte der Chef der neuen Rocker-Task Force der Polizei, Jörg Raupach, "null Toleranz" gegen kriminelle Rocker angekündigt. "Jedes Delikt wird verfolgt, kein noch so kleines Verfahren gegen Rocker wird eingestellt", sagte der Oberstaatsanwalt.

Bereits am Sonntag war die Polizei mit rund 100 Beamten zu einem Hells Angels-Treffen in Hohenschönhausen gekommen. Dort hatte sich der kürzlich lebensgefährlich verletzte 47 Jahre alte Chef der Hells Angels-Untergruppe Nomads in seiner Kneipe mit rund 80 Rockern getroffen. Experten gehen von einer Macht-Demonstration aus.

Nach den Schüssen auf den 47-Jährigen war zuletzt mehrmals auf Bandidos gefeuert worden, zwei Männer wurden schwer verletzt. Wer jeweils hinter den Taten steckt, ist unklar. Ermittler schließen Racheakte nicht aus. Seit Jahren liefern sich die verfeindeten Clubs Auseinandersetzungen um die Vorherrschaft in der Stadt.

Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter