05.07.2012, 14:47

Neue TV-Show Warum Kurt Krömer nicht mehr schrill sein will

Kurt Krömer stellt neue ARD-Show «Krömer - Late Night Show» vor

Foto: dpa-Zentralbild

Kurt Krömer kehrt ins Fernsehen zurück. Für seine neue Late Night Show braucht der Berliner Comedian keine bunten Anzüge mehr.

Comedystar Kurt Krömer (37) legt seine schrillen Klamotten ab. Das Flippige, Bunte habe er aus seinem Kleiderschrank verbannt, sagte Krömer am Donnerstag bei der Vorstellung seiner neuen ARD-Sendung "Krömer - Late Night Show". Die Show läuft ab 18. August (23.15 Uhr) vorerst acht Folgen lang jeweils am Sonnabend nach dem "Wort zum Sonntag".

Auch die Frisur ist nach einem Jahr TV-Pause neu: Der scharfe Krömer-Scheitel ist einem leichten Wuschelkopf gewichen. Die etwas dezentere Erscheinung passt zur neuen Show des Entertainers, in der Krömer ernste Themen wie Rechtsextremismus, Migration oder den Bundeswehreinsatz in Afghanistan satirisch aufgreifen will.

"Das Optische ist mir jetzt nicht mehr so wichtig", sagte Krömer. "Vielleicht bin ich ein bisschen erwachsener geworden." Aber: "Seriös bin ich nicht".

In seiner Sendung wolle er "mehr Schärfe", so der Grimme-Preisträger. Da werde einem das Lachen auch manchmal im Hals stecken bleiben. "Ich habe keine politische Botschaft", meinte der Comedian. Doch er wolle sich mit kontroversen Themen beschäftigen, über die gestritten werde.

Zu der im Berliner Ensemble aufgezeichneten Show lädt Krömer jeweils zwei bis drei Gäste aus Politik, Sport, Film und Fernsehen ein. Daneben gibt es Filmeinspieler, in denen Krömer dorthin geht "wo es weh tut". Sein Besuch bei den Isaf-Truppen in Afghanistan werde in Einspielern fester Bestandteil der Show sein.

Wiederholungen von "Krömer - Late Night Show" werden im RBB gezeigt.

(dpa/mim)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter