Best of

Beachbars - das sind die Ufer-Stars von Berlin

Sonne satt, Wasser, Liegestühle und kühle Getränke: Morgenpost Online gibt Tipps für Beachbars in der Hauptstadt.

Foto: dpa-Zentralbild

Friedrichshain: Ein Drink zum Sonnenuntergang

Einer der gut besuchten Klassiker unter Berlins Strandbars ist an der East Side Gallery mit dem bewährten Sand-Palmen-Liegestuhl-Mix, kühlen Drinks und flottem Service an der Bar sowie dampfenden Pizzen aus dem Steinofen. Als besonderes Schmankerl liegt am Ufer der alte Lastenkahn "Agnes" vor Anker: Unter bunten Lichterketten genießt man an Deck mit Blick auf den Fernsehturm den stimmungsvollen Sonnenuntergang. Nur die beliebte Strandvölkerball-WM findet dieses Jahr leider woanders statt.

Oststrand, Mühlenstraße, hinter der East Side Gallery, Friedrichshain, S3, 5, 7, 9, 75 Ostbahnhof, U1 Warschauer Str., tägl. 10–open end, www.oststrand.de

Prenzlauer Berg: Die höchst gelegene Strandbar der Stadt

Seit fünf Jahren pilgern Strandfans zum Parkdeck fünf auf der siebten Etage der Schönhauser Allee Arcaden und genießen den Ausblick über die Stadt. Hoch geht es mit den Aufzügen zum Einkaufscenter oder durch den Hintereingang. Oben warten neben dem Hauptstadt-Panorama tolle Sonnenuntergänge, weißer Sand, lässige Atmosphäre, orientalisch anmutende Kuppelzelte, weiße Loungehocker und -liegen, Kübelpalmen, ein Buddha und mediterrane Snacks wie Pizza und Salate.

Deck 5, Schönhauser Allee 80 Parkdeck Allee Arcaden, Prenzlauer Berg, U2, S8, 41, 42, 85, 9 Schönhauser Allee, Mo.–Sbd. 10–24 Uhr Einlass im Center über die Aufzüge P5, So. 12–24 Uhr Einlass über die Greifenhagener Str. neben der Parkhauseinfahrt, www.freiluftrebellen.de

Friedrichshain: Trinken in Bikini und Badehose

Reichlich Platz mit Blick auf die Oberbaumbrücke finden Hunderte gestresster Hauptstädter an der East Side Gallery. Auf rund 4500 Quadratmetern laden Liegestühle, Couches und komfortable Loungebetten zur Entspannung ein. Wer mit Kindern kommt, schaut ihnen bald beim Buddeln zu. Kühle Drinks gibt es an drei Bars, zur Stärkung werden Salate ebenso wie Currywurst und Grillgut gereicht. Und sollte der Sommer doch noch mit heißen Tagen überraschen, bietet dann ein Sprung in den Strandgut-Pool Abkühlung.

Strandgut, Mühlenstr. 61-63, Friedrichshain, S3, 5, 7, 9, 75 Ostbahnhof, tägl. 10–open end, Tel:48495661, www.strandgut-berlin.com

Moabit: Berlins größter City-Beach

"Strandbar extragroß" könnte sich die Metaxa Bay nennen, bieten doch 12.000 Quadratmeter Gesamtfläche reichlich Auslauf zwischen Palmen, Strohschirmen, weich gepolsterten Holzliegen und verschiedenen Bars. Auch das nächtliche Strandleben kommt gegenüber vom Hauptbahnhof nicht zu kurz. Täglich werden bei schönem Wetter Beach Parties veranstaltet.

Metaxa Bay, Invalidenstraße 78, Moabit, U55, S5, 7, 9, 75 Hauptbahnhof, U6 Naturkundemuseum, tägl. 12-open end, Tel:39889312, www.metaxabay.de

Weißensee: Cocktails am echten Badestrand

Ein toller Standort für eine Bar ist der echte Sandstrand am Weißen See, in dem noch bis tief in die Nacht gebadet wird. Die Überseebar bietet mit 60 Cocktails und 20 Weinen ein mehr als ordentliches Getränkeangebot. Dazu gibt es diese Saison nicht nur Fleischiges vom Grill sondern auch elsässische Flammkuchen. Neu ist auch mittwochs zwischen 9 und 10 Uhr Relaxen beim Yoga am Strand.

Überseebar im Strandbad Weißensee, Uferpromenade am Weißen See, Weißensee, Tram M4, 12, 13 Berliner Allee/ Indira-Gandhi-Str., Tram M4, 27 Buschallee, tägl. 13–open end, Tel:9253241, www.binbaden.com

Friedrichshagen: Kaiser Friedrich hat festgemacht

Unspektakulär und entspannt geht es zu an der kleinen sonnigen Ecke am Spreetunnel, nahe dem Wasser. Es gibt genügend Liegestühle, Sonnenschirme, rustikale Holzbänke und Tische, eine Bar mit solidem Angebot sowie das Museumsschiff Kaiser Friedrich. Es hat hier an der Anlegestelle festgemacht und gehört zur Stern- und Kreisschifffahrt. Sein Deck ist genau der richtige Ort, um mit einem kühlen Drink den schönen Sonnenuntergang über dem Müggelsee zu genießen.

Gestrandet am Müggelsee, Müggelpark, Müggelseedamm 216, Friedrichshagen, Tram 60, 61 Müggelseedamm/ Bölschestraße, Tram 60 Josef-Nawrocki-Straße, tägl. 10–open end, www.gestrandet-in-berlin.de

Tempelhof: Ein Sundowner auf dem Terrassenschiff

"Alte Liebe Tempelhof" heißt das "Terrassenschiff", das an der Inselmole des Tempelhofer Hafens vertäut liegt. Zusammen ergeben Sonnendeck und die mit Liegestühlen bestückte Mole die Marina Beach Bar. Seit vergangenem Sommer können hier bis zu 300 Berliner bei einem Sundowner den Feierabend genießen. Und auch gleich das Abendbrot einnehmen: Salate und Hamburger sind frisch gemacht. Besonders beliebt ist der Gemüseburger. Mittwochs und am Wochenende amüsiert man sich auf der Open Air-Tanzfläche.

Marina Beach Bar, Tempelhofer Damm 227, Tempelhof, U6 Ullsteinstr., tägl. 12–open end, Tel:0178-7298959, www.marinabeach.de

Grunewald: Urbaner Schick auf schwimmenden Pontons

Wer auf gepflegtes Ambiente und ebensolche Speisen und Getränke steht, ist im schicken Beachclub des italienischen Ristorantes La Forchetta am Halensee richtig. Steigen die Temperaturen über 20 Grad, wird geöffnet und die edlen Loungeliegen auf den schwimmenden Ponton sind schnell belegt. Neben guten italienischen Weinen weiß auch die BBQ-Karte mit Lachsfilet und Scampi-Spießen, Burgern und Filet zu gefallen.

Kudamm Beach, Koenigsallee 5B, Grunewald, S41, 42, 46, Bus X10, M19, M29 Rathenauplatz, tägl. 12–24 Uhr, Tel:8928597, www.kudammbeach-berlin.de

Gesundbrunnen: Chillen und Tanzen im Mauerpark

Wo einst die Mauer die Stadt teilte, trifft sich heute die Jugend. Man entspannt zu elektronischen Klängen auf Strandliegen und Liegestühlen mit einem Cocktail oder stärkt sich mit diversem Grillgut. Bei schlechtem Wetter geht es unter die schützenden Schirme. Am Wochenende wird im Clubhaus zu Electronic Jazz und Minimal getanzt.

Mitte: Die Mutter aller Strandbars

Seit Juni 2002 verströmt die wohl erste Strandbar Deutschlands an der Spree mediterranes Flair. Wer sich umgeben von Palmen und Lichtgirlanden in einem der bequemen Liegestühle rekelt, bekommt den Blick auf die Museumsinsel gratis mit dazu. Kulinarisch sind bei den Besuchern die neapolitanischen Pizzen aus dem Steinofen das Highlight. Und abends kommen die Vergnügungssüchtigen und amüsieren sich bei Tango, Salsa, ChaChaCha und Co. unter dem Sternenhimmel.

Strandbar Mitte, Monbijoustr. gegenüber Bode-Museum Mitte, S5, 7, 9, 75 Hackescher Markt, S1, 2, 25 Oranienburger Str., tägl. 10–open end, www.strandbar-mitte.de

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.