30.06.2011, 19:14

Ermittlungen Ex-Manager von Easy Abi muss doch in U-Haft

Die Staatsanwaltschaft hat erfolgreich gegen die Haftverschonung des früheren Easy-Abi-Managers Beschwerde erhoben. Der Mann soll mehr als 30 Schulen in Berlin um das Geld für Abi-Abschlussbälle gebracht haben.

In der Betrugsaffäre um Abitur-Bälle muss einer der verdächtigten Geschäftsführer nun doch in Untersuchungshaft. Der Haftrichter hatte den 64-Jährigen zunächst gegen Meldeauflagen von der U-Haft verschont, dagegen habe die Staatsanwaltschaft erfolgreich Beschwerde eingelegt, sagte Behördensprecher Martin Steltner am Freitag.

Der ehemalige Geschäftsführer, ein 27-Jähriger, müsse aber weiterhin nicht in U-Haft, da keine Fluchtgefahr bestehe.

Darüber hinaus würden in dem Verfahren inzwischen auch die beiden Gesellschafter der im Verdacht stehenden Event-Agentur als Beschuldigte geführt, sagte Steltner. Die Agentur soll Geld von mehr als 1000 Schülern kassiert, die vereinbarten Abschlussbälle aber nicht organisiert haben.

(dpa/toto)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter