Potsdamer Platz

Kino-Größen weihen "Boulevard der Stars" ein

Ein "Walk of Fame" wie in Hollywood entsteht auf dem Mittelstreifen der Potsdamer Straße. Zur Eröffnung am Freitag haben sich Schauspieler wie Wim Wenders, Wolfgang Petersen und Doris Dörrie angekündigt.

Foto: Graft

Zur Eröffnung des "Boulevard der Stars" am Freitag in Berlin wird namhafte Prominenz erwartet. Auf der Gästeliste stehen unter anderen die Regisseure Wolfgang Petersen, Wim Wenders, Dominik Graf und Doris Dörrie sowie der Schauspieler Armin Mueller-Stahl, wie die Organisatoren mitteilten. Zugesagt hätten auch Kameramann Michael Ballhaus, der Musiker und Filmmusik-Komponist Klaus Doldinger und Drehbuchautor Wolfgang Kohlhaase. Insgesamt haben sich 17 der bislang 40 auf dem "Boulevard der Stars" verewigten Größen des deutschsprachigen Kinos und Fernsehens zur Eröffnung nach Berlin angekündigt.

Der "Boulevard der Stars" erinnert an den "Walk of Fame" in Los Angeles und befindet sich auf dem Mittelstreifen der Potsdamer Straße zwischen Potsdamer Platz und Ben-Gurion-Straße. Er bietet laut den Organisatoren Platz für 150 Messingsterne, auf denen Name, Lebensdaten und Autogramm der Geehrten eingraviert wurden. Zum Kreis der Auserwählten für die ersten 40 Sterne gehören auch die Regisseure Rainer Werner Fassbinder und Werner Herzog sowie die Schauspieler Romy Schneider, Corinna Harfouch, Götz George und Mario Adorf.

Eröffnet wird der Boulevard von Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) am Freitag um 17.00 Uhr. Kurz danach soll der Boulevard für die Öffentlichkeit freigegeben werden, während die Gäste zu einer Gala in einem Hotel am Potsdamer Platz weiterziehen.

Die Kosten für den ersten Abschnitt des Boulevards betrugen 1,64 Millionen Euro und werden vom Land Berlin getragen. Die weiteren Aufwendungen für den Erhalt und etwaige Erweiterungen trägt die eigens gegründete "Boulevard der Stars Gemeinnützige GmbH".

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.